Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Supermarkt in Flammen – Großeinsatz bei Köln

11.06.18, 07:28

Dicke Rauchwolken und ein langer Feuerwehreinsatz: Ein Brand in einem Supermarkt in Frechen bei Köln ist nach rund acht Stunden gelöscht worden.

Der Einsatz sei am frühen Montagmorgen gegen 3.15 Uhr beendet gewesen, sagte ein Polizeisprecher. 

Im Inneren des Gebäudes waren anschließend mehrere Druckgasbehälter explodiert – möglicherweise Waren des Supermarktes wie Spraydosen.

Feuerwehr hürth

Teile des Daches und der Außenfassade stürzten ein, ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Gebäude konnte aber verhindert werden. Insgesamt waren rund 200 Feuerleute im Einsatz.

Anwohner waren gebeten worden, bis zum Ende der Löscharbeiten die Fenster ihrer Wohnungen geschlossen zu halten.

(pb/dpa)

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen