Deutschland
Bild

Der Albtraum vieler flog im Handgepäck mit. Bild: Zoll München

Angst vor Spinnen? Sei froh, dass du nicht in diesem Flugzeug warst! 

Stell dir vor, du sitzt in einem Flugzeug. Eingepfercht auf engsten Raum, tausende Meter über dem Boden und du trinkst gerade deinen Tomatensaft. Da passiert es! 

Aus deinem Rucksack krabbelt plötzlich eine riesengroße SPINNE111! 

Was für eine Horrorvorstellung: Aber auch eine wahre Geschichte. So geschehen auf einem Flug von Australien nach München. Das Tier war in das Handgepäck eines Paares geklettert – und das bemerkte es erst im Flieger. 

Hast du Angst vor Spinnen?

Und dann brach Panik aus...

Denn: Keiner wusste, ob das Tier giftig ist oder nicht? Unter den Passagieren und den Flugbegleitern breitete sich Panik aus. Bis zur Landung in München konnte die Frage nicht geklärt werden.  Angestellte des Hauptzollamtes München brachten die Spinne zum Tierarzt und der war sich sicher: Es handelt sich um eine Riesenkrabbenspinne (Huntsman spider) - riesig aber ungiftig.

Übrigens: Die Riesenkrabbenspinne kann eine Spannweite von 26 und bis zu 30 cm erreichen. 

Nun wartet das Tier auf jemanden, der es adoptieren will. Einfach beim Hauptzollamt in München anrufen! 

Wie hättest du reagiert, wenn sich die Riesen-Spinne in deinem Flugzeug befunden hätte? Schreib es uns in die Kommentare! 

Rassismus: Zunahme der Diskriminierungsfälle in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat zu einer deutlichen Zunahme der Diskriminierungsfälle in Deutschland geführt. Die Pandemie habe für die Diskriminierung einzelner Gruppen "wie ein Brandbeschleuniger gewirkt", sagte der Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Bernhard Franke, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben). Die Zahl der Beratungsanfragen bei seiner Stelle sei drastisch gestiegen. Bis Ende November seien mehr als 6000 Fälle registriert worden - im Vergleich zu 3200 …

Artikel lesen
Link zum Artikel