Deutschland
Berliner Polizei

Bild: imago montage

Bald sollen EU-Ausländer in Berlin als Polizisten arbeiten

Weil die Arbeitskonditionen bei der Berliner Polizei so mies sind, dass sie keinen Nachwuchs mehr finden, wird jetzt nach Bewerbern aus dem EU-Ausland gesucht. 

Berliner Polizei

Polizeipräsidentin Barbara Slowik Bild: Ulli Winkler/imago

Ob es so tatsächlich möglich ist, sowohl den nötigen Straßen- als auch Behördensprech zu lernen? Es scheint eine aus der Not geborene Idee zu sein. Denn es fehlen derzeit ausreichend geeignete Bewerber, so die Präsidentin weiter. Warum? Weil die Arbeit hart ist und das Gehalt gering. "Im Kern geht es um eine bessere Bezahlung", so Slowik.

Der Job müsse wieder attraktiver werden. Denkbar sei auch, Bewerbern günstigen Wohnraum bereitzustellen oder den Erwerb des Führerscheins zu finanzieren. Slowiks Ziel ist es, wieder 19.000 Vollzugsbeamte auf die Straße zu bringen. Derzeit sind es nach ihren Angaben rund 17.000.

(jd/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel