Deutschland

Großfahndung in Erfurt – Polizei sucht flüchtigen Messerstecher 

Hubschrauber, Spürhunde und ein Großaufgebot an Einsatzkräften: Die Erfurter Polizei hat mit einem Großaufgebot am Donnerstag nach einem mutmaßlich gewalttätigen 41-Jährigen gesucht.

Der Mann soll am frühen Donnerstagmorgen seine Ex-Freundin als Geisel genommen haben. Auf der Flucht stach er mit einem Messer auf einen unbeteiligten, 24 Jahre alten Passanten ein. Der junge Mann wurde operiert. Die 34 Jahre alte Geisel konnte am Nachmittag von Einsatzkräften befreit werden. Von dem aus Litauen stammenden Täter fehlte am Abend noch jede Spur.

Auch Bahnstrecken waren teils gesperrt

Von dem Großeinsatz waren auch Bahnreisende betroffen. Die Strecke Erfurt-Weimar war am frühen Morgen und nachmittags komplett gesperrt. Auch auf der ICE-Neubaustrecke zwischen Erfurt und Leipzig fuhren zeitweise keine Züge. Ein Bahn-Sprecher sprach von erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs im Westen, Norden und Osten von Erfurt. Am Nachmittag bildeten sich zwischenzeitlich vor dem Info-Schalter im Erfurter Hauptbahnhof lange Warteschlangen.

Bei brütender Hitze suchte die Polizei mit Hubschrauber und Spürhunden nach dem Mann, die Einsatzkräfte durchkämmten neben dem Wohngebiet der Frau vor allem die Umgebung des Hauptbahnhofs. Am Nachmittag kam dann die Mitteilung via Twitter, dass man die Frau aufgreifen konnte.

Der Täter ist geflüchtet

Einer Sprecherin zufolge hatten die Einsatzkräfte die 34-Jährige und ihren Entführer in der Nähe des Erfurter Wasserturms gesichtet. Der 41-Jährige sei geflüchtet. Die Frau war den Angaben nach leicht verletzt und musste ärztlich behandelt werden.

Sie soll am frühen Morgen von dem 41-Jährigen gewaltsam aus ihrer Wohnung geholt worden sein. Den Angaben nach war der Litauer gegen 4.30 Uhr über den Balkon in die etwa vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegende Wohnung gestiegen. Er habe sich ein Messer genommen, die Frau bedroht und aus der Wohnung gezerrt. Sie flüchteten zu Fuß.

Zum Tatzeitpunkt habe sich ein weiterer Mann in der Wohnung aufgehalten. In welcher Beziehung er zu der Frau steht, war zunächst unklar. Er blieb unverletzt. Hinweise auf ein Motiv für die Tat hatte die Polizei zunächst nicht.

(yp/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Linkes Hausprojekt in Berlin-Friedrichshain unter Protest geräumt

Unter vehementem Protest hat die Polizei in Berlin am Freitag ein linkes Hausprojekt im Stadtteil Friedrichshain geräumt. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Die Polizei leistete einem Gerichtsvollzieher demnach Amtshilfe bei der Vollstreckung eines Räumungsbeschlusses, nachdem er die Bewohner letztmals dazu aufgefordert hatte, das "widerrechtlich besetzte Gebäude" freiwillig zu verlassen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel