Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rizin in Köln: "Es hätte der größte Anschlag in Europa werden können"

29.06.18, 12:25

Er soll mit hochgiftigem Rizin in Köln eine Bombe gebaut haben – und war mit den Vorbereitungen fertig, sagt er nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul.  Aber der mutmaßliche Täter habe wohl allein gehandelt.

"Er fiel nicht in Moscheen oder entsprechenden Vereinen der salafistischen Szene auf", sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul der "Rheinischen Post". "Er ist auch noch gar nicht so lange in Deutschland gewesen." Es spreche viel dafür, dass er allein gehandelt habe.

In der Wohnung des in Köln festgenommenen Tunesiers Sief Allah H. war Mitte Juni hochgiftiges Rizin gefunden worden, außerdem wurden Utensilien für einen Sprengsatz entdeckt. "Der Mann war fertig mit seinen Vorbereitungen", sagte Reul.

"Es hätte der größte Anschlag in Europa werden können, im schlimmsten Fall mit Tausenden Todesopfern."

Herbert Reul, Innenminister NRW

Experten haben bereits eine Meldepflicht für Ausgangsstoffe zur Giftherstellung gefordert. Auch Reul sagte, die Warnlisten müssten erweitert werden. "Es reicht nicht, wenn da nur Explosivstoffe drinstehen." Im Internet könnten die verwendeten Rizinussamen problemlos bestellt werden.

Was ist Rizin?

Bereits eine winzige Menge genügt, um einen Menschen zu töten. Die Opfer bemerken die Symptome erst nach ein paar Stunden. Das Gift "attackiert die Zellen, stoppt die Produktion wichtiger Proteine, verursacht so Atemnot, innere Blutungen und Organversagen." (ZDF)

"Wir brauchen auch eine Art Frühwarnsystem. Wir müssen dafür sorgen, dass Händler aufgeklärt werden. Sie müssen sich bei den Behörden melden, wenn bestimmte Stoffe in auffälliger Menge bei ihnen bestellt werden."

Zuvor hatte unter anderem bereits der Direktor des Instituts für Toxikologie der Universitätsmedizin Mainz, Thomas Hofmann, ein Melderegister für potenziell hochgiftige Substanzen gefordert. Eine Expertenkommission solle alle schwer toxischen Stoffe und Pflanzen auf eine Liste setzen und für diese eine Regulierung festlegen.

Der mutmaßliche Täter hatte in seiner Hochhauswohnung wochenlang aus online bestellten Rizinussamen das tödlich wirkende Rizin hergestellt, einen potenziellen biologischen Kampfstoff. Nach Einschätzung von Sicherheitsbehörden plante der Tunesier einen Anschlag mit einer Biobombe.

(hd/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

++ Zu früh gefreut und disqualifiziert – Für diese Läuferin endeten 5000 Meter bitter ++

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dortmunder Jude wird dreimal innerhalb weniger Tage angegriffen

Gleich drei Mal innerhalb weniger Tage haben Neonazis in Dortmund einen 26-jährigen Juden attackiert.

Drei polizeibekannte Rechtsextreme haben den Mann am Sonntag zuerst antisemitisch beleidigt, wie die Polizei Dortmund mitteilte. Anschließend habe einer der Rechtsextremen versucht, dem 26-Jährigen mit der Faust gegen den Kopf zu schlagen. Der habe den Angriff jedoch abwehren können und sei unverletzt geblieben. 

Einige Stunden später traf der 26-Jährige dann erneut auf einen der …

Artikel lesen