Auch unter Polizeibeamten gibt es Rassismus – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie.
Auch unter Polizeibeamten gibt es Rassismus – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie.Bild: imago images / Bernd Günther

Rassismus bei der Polizei: Studie liefert erste Hinweise

11.11.2020, 12:27

Innerhalb der Polizei gibt es nach einer bundesweiten Studie von Bochumer Wissenschaftlern Hinweise auf Rassismus. Sowohl Betroffene als auch Polizisten hätten in Befragungen von bewusstem und unbewusstem rassistischem Handeln von Polizeibeamten berichtet, sagte Prof. Tobias Singelnstein von der Ruhr-Universität Bochum am Mittwoch in Berlin. Mutmaßliche Opfer rechtswidriger Polizeigewalt erwähnten demnach eindeutig rassistische, antisemitische und islamfeindliche Beleidigungen von Polizisten. Polizisten hätten dies in Experteninterviews als Verhalten und Aussagen von Kollegen bestätigt.

Wie groß das Problem in der deutschen Polizei sei, könne anhand der vorliegenden Daten nicht beurteilt werden, weil es primär um rechtswidrige Polizeigewalt gegangen sei. "Wir haben in unserer Untersuchung aber auch Diskriminierungserfahrungen abgefragt", sagte Singelnstein. Für die Studie "Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamte" waren in den vergangenen drei Jahren 3370 Menschen befragt und 63 Experteninterviews geführt worden.

Rassismus vor allem bei verdachtsunabhängigen Kontrollen

Als "deutsch" wahrgenommene Menschen ohne Migrationshintergrund hätten der Studie zufolge vor allem bei Großveranstaltungen Erfahrungen mit Polizeigewalt gesammelt. Bei Menschen, die als nicht-deutsch wahrgenommen werden – sogenannte People of Colour – seien es vor allem verdachtsunabhängige Personenkontrollen gewesen.

"Verdachtsunabhängige Kontrollen spielen eine besonders Rolle", sagte Singelnstein. Wie groß der Anteil rassistischer Polizisten sei, könne anhand der Daten nicht gesagt werden. Die stark diskutierte geplante Studie des Bundes über Rassismus bei der Polizei sei dringend geboten.

(om/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Am Elternhaus darf es nicht scheitern": Wie die BAföG-Reform das Aufstiegsversprechen für junge Menschen erneuern soll
Christian Dürr ist seit dieser Legislaturperiode der Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag. Teil dieser Fraktion ist auch Ria Schröder. Sie war früher Vorsitzende der Jungen Liberalen, der Jugendorganisation der FDP. Beide sind im Bundesvorstand der Partei. Über die Bafög-Reform soll am Donnerstag, 23. Juni, im Bundestag abgestimmt werden. Mit Blick auf die steigenden Kosten durch die Inflation hat die Ampelkoalition das Gesetz kurz vor der Abstimmung noch einmal angepasst.

Manche junge Menschen entscheiden sich nach der Schule dafür, nicht zu studieren. Zum Beispiel, weil sie lieber eine berufliche Ausbildung machen, weil sie Tischlerin werden oder einen Pflegeberuf ergreifen wollen. Sie möchten schnell Geld verdienen oder selbst ein Unternehmen gründen.

Zur Story