Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lynchjustiz an vermeintlichem Pädophilen – ein Tatverdächtiger stellt sich 

15.06.18, 11:15

Im Fall der Lynchjustiz nach einem TV-Beitrag über einen vermeintlichen Pädophilen hat sich ein Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt. Er räumte ein, zusammen mit weiteren Männern am Dienstag in Bremen einen 50-Jährigen in seiner Wohnung zusammengeschlagen zu haben, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte.

Die Ermittler würden nun neuen Hinweisen nachgehen können. Der Tatverdächtige und weitere Männer hatten das Opfer nach Zeugenaussagen für einen Pädophilen gehalten, der angeblich in dem Fernsehbericht zu sehen gewesen war.

Tatsächlich handelte es sich dabei aber um einen anderen Mann, der laut Polizei ebenso unschuldig ist wie das zusammengeschlagene Opfer: Der im TV-Beitrag gezeigte Mann habe sich noch am Tag der Ausstrahlung an die Polizei gewandt, sagte die Sprecherin. Wie die Ermittlungen ergaben, steht der Mann in keinem Zusammenhang mit dem in der Sendung dargestellten Fall der Pädophilie

Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Die Unbekannten hätten ihr Opfer am Dienstag in dessen Wohnung derart zusammengeschlagen, dass zunächst Lebensgefahr bestanden habe. Inzwischen habe sich der Zustand des Mannes aber verbessert, teilte die Polizei mit.

Die Beamten gingen nach "derzeitigen Erkenntnissen" nicht davon aus, dass in dem Haus überhaupt Menschen mit pädophilen Neigungen wohnen. Sie ermitteln nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Darum ging es in dem Fernsehbeitrag

Nach Angaben der Polizei hatten Reporter in dem zur Mittagszeit ausgestrahlten Beitrag geschildert, wie sie im Internet Kontakt zu vermeintlichen Pädophilen hergestellt hatten. Ein Mann sei gefilmt worden, "dessen Verhalten durch die Reporter als verdächtig beschrieben" worden sei, erklärte die Polizei. Diesen Mann meinten die Täter im Stadtteil Bremen-Nord demnach wiedererkannt zu haben.

Die Polizei verband ihre Mitteilung mit einer scharfen Warnung vor Selbstjustiz. Niemandem stehe zu, das Recht in die eigenen Hände zu nehmen.

"Keine Form und kein Anlass für Selbstjustiz sind tolerierbar."

(fh/hd/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Ein Ticketautomat in Halle explodiert – und tötet einen Mann

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Szenen zeigen, wie Rechtsextreme Chemnitz ins Chaos stürzten

17:50 Uhr, Stadthallenpark im Chemnitzer Stadtzentrum: Hier haben sich bereits hunderte Gegendemonstranten versammelt. Sie wollen nach der rechtsextremen Gewalt des Vortags gegen Neonazis und Rassismus protestieren – nur einen Katzensprung vom Versammlungsort der Rechten entfernt.

Zur Gegendemo hatte auch die Chemnitzer Band "Kraftklub" aufgerufen, hunderte Demonstranten waren aus Leipzig und anderen Städten angereist. Die Stimmung im Stadthallenpark ist zunächst gut. Nach …

Artikel lesen