Mitarbeiter der Stadtreinigung beseitigen am Morgen vor der Alten Oper Scherben der zertrümmerten Scheiben einer Bushaltestelle. In der Nacht zum Sonntag war es auf dem Opernplatz zu gewalttätigen Krawallen gekommen.
Mitarbeiter der Stadtreinigung beseitigen am Morgen vor der Alten Oper Scherben der zertrümmerten Scheiben einer Bushaltestelle. In der Nacht zum Sonntag war es auf dem Opernplatz zu gewalttätigen Krawallen gekommen.
Bild: dpa / Frank Rumpenhorst

Nächtliche Krawalle auf Frankfurter Opernplatz: 39 Festnahmen

19.07.2020, 13:05

In der Frankfurter Innenstadt ist es in der Nacht zum Sonntag zu gewalttätigen Krawallen gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatten rund 3000 Menschen auf dem Opernplatz Partys gefeiert, als die Randale ausbrach. 39 Menschen seien daraufhin festgenommen worden, acht davon seien am Sonntagmorgen noch in Gewahrsam gewesen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Laut Polizei hatte es um 2.30 Uhr am Sonntagmorgen auf dem Opernplatz zunächst eine Massenschlägerei mit 18 Beteiligten gegeben. Einer der Beteiligten sei am Boden liegengeblieben, woraufhin die Polizei eingreifen wollte. Dabei seien die Beamten von den Umstehenden angegriffen worden. Unter anderem seien die Einsatzkräfte mit Gläsern und Flaschen beworfen worden, Schaulustige hätten Beifall geklatscht. Fünf Einsatzkräfte seien verletzt worden. Anschließend sei der Opernplatz geräumt worden.

Stimmung war sonst friedlich

In den vergangenen Wochen hatte sich der Opernplatz in Frankfurt zur Freiluft-"Partyzone" entwickelt. An den Wochenenden waren Tausende Menschen zusammengekommen, um auf dem Platz zu feiern. Dabei war die Stimmung meist friedlich.

Die Stadt hatte bereits Anfang Juli wegen eines deutlich erhöhten Müllaufkommens Alarm geschlagen. Bars und Clubs sind zu, immer mehr Leute versammeln sich auf öffentlichen Plätzen wie dem Opernplatz. Erst am Freitag waren in einer Aktion rund 400 zusätzliche Mülltonnen unter anderem am Opernplatz aufgestellt worden, um auf das Problem aufmerksam zu machen.

Eine Mülltonne steht auf dem Platz vor der Alten Oper in Frankfurt als Reaktion des städtischen Umweltdezernats auf die Müllmengen auf öffentlichen Plätzen, die sich seit Beginn der Corona-Pandemie verstärkt haben.
Eine Mülltonne steht auf dem Platz vor der Alten Oper in Frankfurt als Reaktion des städtischen Umweltdezernats auf die Müllmengen auf öffentlichen Plätzen, die sich seit Beginn der Corona-Pandemie verstärkt haben.
Bild: dpa / Frank Rumpenhorst

(lin/dpa)

#Pimmelgate: Hausdurchsuchung wegen eines Tweets

Der SPD-Politiker und Hamburger Innen- und Sportsenator Andy Grote setzte am 30. Mai einen Tweet ab, in dem er feierwütige Menschen im Hamburger Schanzenviertel kritisierte. Ein User schrieb als Antwort: "Du bist so 1 Pimmel". Mittwochfrüh um sechs Uhr morgens stürmten sechs Polizisten eine Privatwohnung, in der der Tweet-Verfasser Marlon P. gemeldet war, um Beweismaterial zu sichern.

"In der #Schanze feiert die Ignoranz!", beschwerte sich Grote im Mai. Er reagierte damit auf die Meldung, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel