Paar wirft im Supermarkt mit Mett um sich – und zwar mett Wumms!

16.05.2018, 11:42

Bei einem Strafprozess in Köln ging es am Dienstag nicht um die Wurst, aber ums Mett.

Der Grund: gefährliche Körperverletzung mit Mett in einem Supermarkt. Ja, ihr habt richtig gelesen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Mett welchem Fall musste sich der Richter auseinandersetzen?

Es begab sich an einer Kasse in einem Supermarkt in Köln-Mülheim und es kam zu einer Situation, die jeder irgendwie so schon einmal erlebt hatte.

Ein kurzer Rempler von der Kundin in der Schlange – zwei, drei böse Worte. Das kommt öfters vor, nichts Ungewöhnliches in Deutschland

Mett so einem Streit rechneten die Umstehenden dann aber wohl nicht: Ein Überwachungsvideo soll zeigen, wie das angerempelte Paar damit beginnt, die Frau, mit der sie zunächst nur ein paar böse Worte ausgetauscht hatten, zu bewerfen.

Und womit? Mit Mett! 

Mett ist

Außerdem flogen Schoko-Erdnüssen und Limoflaschen – was halt eben gerade so zur Hand war. Auf den Aufnahmen der Überwachungskamera soll laut "Kölner Stadt-Anzeiger" zu sehen sein, wie das Paar die be-mettete durch den Supermarkt jagt. 

Das Opfer des Paares kam mit blauen Flecken und Prellungen davon. Doch die Staatsanwältin merkte an, dass die psychische Belastung nicht zu vernachlässigen sei. 

Mett diesem Urteil (und ja, wir hören jetzt auf) muss das Paar leben: 

  • Der Kölner muss eine Geldstrafe von 2700 Euro zahlen.  
  • Seine Frau muss 4200 Euro zahlen. Ihre Strafe fiel unter anderem deshalb höher aus, weil sie bereits vorbestraft war.

(pb/hd)

Mehr aus der Polizeiwelt:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hunderte protestieren für Frauen im Iran – Ricarda Lang: "Wir dürfen nicht wegschauen"

Nach dem gewaltsamen Tod der Kurdin Jina Mahsa Amini halten die Protestbewegung im Iran weiter an. Nun gehen auch die Menschen in Berlin auf die Straßen. Unter dem Aufruf "Jin, Jiyan, AzadÎ!" (kurdisch für "Frauen, Leben, Freiheit“) haben gestern Abend mehrere Kundgebungen in Berlin stattgefunden.

Zur Story