Deutschland

Paar wirft im Supermarkt mit Mett um sich – und zwar mett Wumms!

Bei einem Strafprozess in Köln ging es am Dienstag nicht um die Wurst, aber ums Mett.

Der Grund: gefährliche Körperverletzung mit Mett in einem Supermarkt. Ja, ihr habt richtig gelesen. 

BildBild

Bild: Giphy

Mett welchem Fall musste sich der Richter auseinandersetzen?

Es begab sich an einer Kasse in einem Supermarkt in Köln-Mülheim und es kam zu einer Situation, die jeder irgendwie so schon einmal erlebt hatte.

Ein kurzer Rempler von der Kundin in der Schlange – zwei, drei böse Worte. Das kommt öfters vor, nichts Ungewöhnliches in Deutschland

Mett so einem Streit rechneten die Umstehenden dann aber wohl nicht: Ein Überwachungsvideo soll zeigen, wie das angerempelte Paar damit beginnt, die Frau, mit der sie zunächst nur ein paar böse Worte ausgetauscht hatten, zu bewerfen.

Und womit? Mit Mett! 

Mett ist

Außerdem flogen Schoko-Erdnüssen und Limoflaschen – was halt eben gerade so zur Hand war. Auf den Aufnahmen der Überwachungskamera soll laut "Kölner Stadt-Anzeiger" zu sehen sein, wie das Paar die be-mettete durch den Supermarkt jagt. 

Das Opfer des Paares kam mit blauen Flecken und Prellungen davon. Doch die Staatsanwältin merkte an, dass die psychische Belastung nicht zu vernachlässigen sei. 

Mett diesem Urteil (und ja, wir hören jetzt auf) muss das Paar leben: 

(pb/hd)

Querdenken-Initiator ruft zu längerer Demo-Pause auf

Der Initiator der sogenannten Querdenken-Bewegung, Michael Ballweg, hat dazu aufgerufen, über den Jahreswechsel verhängte Versammlungsverbote in Berlin zu respektieren. In einer am Donnerstag im Internet verbreiteten Videobotschaft rief Ballweg Gegner der Corona-Maßnahmen dazu auf, nicht am 30. Dezember, 31. Dezember und 1. Januar zu Demonstrationen in die Hauptstadt zu fahren. Den Winter solle die Querdenken-Bewegung dafür nutzen, "Kräfte für den Frühling zu sammeln".

Ballweg kündigte auch an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel