Themenbild Polizei. Streifenwagen,Polizeiauto. Grenzkontrollen an der oesterreichisch deutschen Grenze ,Grenzuebergang Kiefersfelden Grenzpolizisten kontrollieren Autofahrer bei der Einreise von Tirol / Oesterreich nach Bayern / Deutschland. *** Theme picture police patrol car,police car border control at the Austrian-German border ,border crossing Kiefersfelden border police officers control motorists entering Bavaria from Tyrol Austria to Bavaria Germany

Eine größere Zahl von Einsatzkräften war am Mittwoch am Tatort im Rhein-Neckar-Kreis. Bild: www.imago-images.de / Frank HOERMANN

14-Jähriger soll 13-Jährigen getötet haben

Nachdem ein 13-jähriger Junge tot in einem Feldgebiet in der Nähe von Sinsheim-Eschelbach in Baden-Württemberg gefunden worden war, laufen bei der Polizei auch am Donnerstag weiter die Ermittlungen. Wie die Polizei in Mannheim mitteilte, wurde in unmittelbarer Nähe ein 14-Jähriger festgenommen. Der stehe im Verdacht, den 13-Jährigen getötet zu haben. Die Leiche war am Mittwochnachmittag gefunden worden.

Die Polizei setzte einen Hubschrauber ein, um Übersichtsaufnahmen zu machen. Eine größere Zahl von Einsatzkräften sei an dem Tatort im Rhein-Neckar-Kreis gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Dort seien die Ermittlungen bis in den späten Abend gegangen. Weitere Details nannte er zunächst nicht, auch nicht, in welchem Verhältnis die beiden Jungen zueinander standen.

Ermittlungen laufen

Das Dezernat Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Spezialisten der Zentralen Kriminaltechnik unterstützen sie dabei. Die "Rhein-Neckar-Zeitung" berichtete von übereinstimmenden Schilderungen, nach denen der 14-Jährige schon einmal mit einem Messer eine andere Person verletzt habe. Ein Polizeisprecher sagte, dies sei noch Gegenstand der Ermittlungen.

Eschelbach gehört zu Sinsheim und hat etwa 2200 Einwohner. Die "Rhein-Neckar-Zeitung" schrieb von einer großen Aufregung im Ort. Zahlreiche Eltern seien auf der Suche nach ihren Kindern das Gebiet abgefahren.

(pas/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Online-Drogenkäufe, weniger Ecstasy: Fünf Erkenntnisse aus dem Rauschgiftreport 2020

Insgesamt 356.753 Fälle von Drogenhandel zählt die Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) zur Rauschgiftkriminalität 2020. Dieses Ergebnis haben BKA-Präsident Holger Münch und Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, am Dienstag in der Bundespressekonferenz vorgestellt.

Eines vorneweg: Der Drogenbericht deckt wohl nur einen kleinen Teil des Konsums in Deutschland ab. Das Lagebild beruht auf der Statistik der Polizei. Die wird in den meisten Fällen durch Kontrollen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel