Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Haftbefehl wegen Mordversuchs gegen Messerangreifer von Lübeck

Nach der Messerattacke in einem Bus in Lübeck ist gegen den Angreifer Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen worden. Das teilten die Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Lübeck am Samstag mit. Bei dem Termin vor einem Haftrichter im Amtsgericht Lübeck habe sich der 34-jährige Deutsch-Iraner nicht zu den Tatvorwürfen geäußert. Das Motiv bleibt daher weiter unklar.

Rätseln um das Motiv

Staatsanwaltschaft und Polizei rätseln noch immer über sein Motiv. Nach derzeitigen Erkenntnissen gebe es "eindeutig keinen terroristischen Hintergrund, weder in seiner Person noch in dem bislang recherchierten Umfeld", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote. Der CDU-Politiker und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) waren nur wenige Stunden nach der Gewalttat am Freitagmittag in den Lübecker Stadtteil Kücknitz geeilt.

"Keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches"

Am Wochenende sollen auch die Zeugen der Tat weiter vernommen werden. Fünf der zehn Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Drei von ihnen sind schwer verletzt, wie Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sagte. Ein Opfer wurde demnach durch Messerstiche schwer verletzt. Der Täter habe ein Küchenmesser genutzt. In seinem Rucksack fanden Experten Brandbeschleuniger, aber "keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches", sagte Hingst. Die Polizei sucht auch noch Fahrgäste, die nach dem Vorfall den Tatort verlassen haben.

Die Polizei hat ein Bürgertelefon eingerichtet:

Verunsicherung wegen Travemünder Woche

Nach Schätzung des Busfahrers waren zur fraglichen Zeit etwa 70 Menschen im Bus auf dem Weg nach Travemünde, wo am Abend die Travemünder Woche eröffnet wurde. Bei der Segelveranstaltung war erhöhte Polizeipräsenz deutlich sichtbar. "Es gibt aber keine konkreten Hinweise auf eine veränderte Sicherheitslage", sagte Grote. Dennoch gebe es eine Verunsicherung. Im Zusammenhang mit einem so großen Fest dürfe es keinen Raum für Spekulationen geben.

(czn/afp/dpa)

Mehr aus der Arbeitswelt der Polizei:

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Link zum Artikel

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

Link zum Artikel

Schwarzer wird in in Bochum von Polizei kontrolliert – warum das rechtswidrig war

Link zum Artikel

Fahrradfahrerin wird bei Verfolgungsjagd in Berlin von Auto erfasst – und stirbt

Link zum Artikel

"Unser Land geht verloren" – junge Musiker sprechen über den Rechtsruck in Polen

Link zum Artikel

Bundesweit Störungen beim Notruf 112 – "Rufen Sie notfalls die Polizei"

Link zum Artikel

Wirbel um Einsatz an Berliner Grundschule – Polizei gibt Entwarnung

Link zum Artikel

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Link zum Artikel

Dieses Bilder von ausgelaufener Schokolade auf der Autobahn zerreißen uns das Herz

Link zum Artikel

Großrazzia bei der 187 Strassenbande wegen Drogen und Waffen 

Link zum Artikel

Wenn du einfach verkatert einen Burger essen willst und dann das passiert... 

Link zum Artikel

9-Jähriger fährt mit dem Auto seiner Eltern zur Kirmes – und wird erst auf dem Rückweg erwischt

Link zum Artikel

Abiturient kotzt in Polizeiwagen und entschuldigt sich sehr anständig

Link zum Artikel

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

Link zum Artikel

#noPAG – Tausende protestieren in Bayern gegen Änderung des Polizeigesetzes

Link zum Artikel

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Fünf beschädigte Polizeiautos – Mann spielt GTA auf deutscher Autobahn

Link zum Artikel

So viel kostet dich Sex in der Öffentlichkeit

Link zum Artikel

Mann ersticht Frau und Tochter in Hamburg

Link zum Artikel

Polizei erschießt Randalierer vor Bäckerei in Fulda

Link zum Artikel

Straßenbahn entgleist vor Grundschule in Mainz – 29 Verletzte

Link zum Artikel

Polizei ist sicher, dass der Amokfahrer von Münster sich umbringen wollte

Link zum Artikel

Polizeischüler sollen Kollegen mit Cola-Flasche vergewaltigt haben 

Link zum Artikel

Polizei kontrolliert Gladbacher Fanzug nach mutmaßlichem Sexualdelikt

Link zum Artikel

Im Tourbus der US-Rapper Migos wurden 420 Gramm Gras gefunden. Genau, Four-Twenty! 

Link zum Artikel

Ein Geldtransporter von Ikea wurde in Köln überfallen — zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit

Link zum Artikel

Was passiert, wenn die Polizei ihren Sprit nicht zahlt

Link zum Artikel

1200 Demonstranten haben in Kandel gegen rechte Gruppen demonstriert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel