Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Flüchtlingsunterkunft attackiert: Razzia bei mutmaßlichen Rechtsextremisten in Dresden

26.06.18, 11:41 26.06.18, 11:55

Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen hat erneut Wohnungen mutmaßlicher Mitglieder der rechtsextremen Vereinigung "Freie Kameradschaft Dresden" durchsuchen lassen.

Schauplatz war unter anderem eine Flüchtlingsunterkunft in Heidenau, wo es im August 2015 zu schweren Ausschreitungen kam, die die Stadt nahe Dresden überregional in die Schlagzeilen brachten.

Bei einem Angriff auf ein alternatives Wohnprojekt in der Landeshauptstadt sollen die Tatverdächtigen an der Seite von Mitgliedern der "Gruppe Freital" gewirkt haben.

(pb/dpa)

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Szenen zeigen, wie Rechtsextreme Chemnitz ins Chaos stürzten

17:50 Uhr, Stadthallenpark im Chemnitzer Stadtzentrum: Hier haben sich bereits hunderte Gegendemonstranten versammelt. Sie wollen nach der rechtsextremen Gewalt des Vortags gegen Neonazis und Rassismus protestieren – nur einen Katzensprung vom Versammlungsort der Rechten entfernt.

Zur Gegendemo hatte auch die Chemnitzer Band "Kraftklub" aufgerufen, hunderte Demonstranten waren aus Leipzig und anderen Städten angereist. Die Stimmung im Stadthallenpark ist zunächst gut. Nach …

Artikel lesen