Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago sportfotodienst

Jan Ullrich soll am Hamburger Flughafen ausgerastet sein – Polizei ermittelt

26.09.18, 13:10 26.09.18, 17:38

Ex-Radsport-Star Jan Ullrich soll am vergangenen Dienstag am Hamburger Flughafen einen Mann angegriffen haben. Die Polizei ermittelt laut eigenen Angaben gegen Ullrich. Das berichteten BILD und Spiegel Online übereinstimmend.

Jan Ullrich bekomme jetzt die Möglichkeit, zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. Auch der Anzeigensteller würde noch einmal befragt werden. Pressesprecher Ulf Wundrack erklärte außerdem, dass nach Zeugen und Beweismitteln gesucht werde: "Vielleicht gibt es auch Videoaufnahmen – all das muss jetzt geprüft werden."

Sobald alle Informationen vorliegen, werde dem Staatsanwalt die Ermittlungsakte vorgelegt. Erst dann wird entschieden, wie es weitergeht. Das kann mehrere Wochen dauern."

Nach Informationen der "Bild" wollte Ullrich von Hamburg aus nach Miami reisen, wo er sich angeblich einem weiteren Entzug unterziehen will. 

(pb/pbl/tol)

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Die Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit sind 90er-Gold

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Diese Woche erst hat die Bundesanwaltschaft sieben mutmaßliche Rechtsterroristen in Chemnitz und Bayern festnehmen lassen. Sie sollen als Gruppe bewaffnete Angriffe auf Migranten und politisch Andersdenkende geplant haben.

Doch nicht nur von terroristischen Gruppen geht eine Gefahr aus. Der Politikwissenschaftler Florian Hartleb sieht eine große Bedrohung in einer "neuen Art des globalen Rechtsterrorismus":  "Einsame Wölfe", terroristische Einzeltäter, die sich über das Internet …

Artikel lesen