Bild: Joost Derijck/dpa

Nach Großbrand im Europapark: Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten

27.05.2018, 12:3727.05.2018, 14:13

Der beliebte Freizeitpark in Rust ist nach dem Großbrand von gestern Samstag wieder offen. Nicht alles aber ist in Betrieb. Eine Übersicht:

Was ist passiert?

Ein Großbrand hat am Samstag Teile des beliebten Ausflugsziel Europapark Rust zerstört. Die Feuerwehr hat den Großbrand in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Derzeit würden noch letzte Glutnester gelöscht und die betroffenen Bereiche aufgeräumt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen in Rust. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Wie lautet die erste Bilanz?

  • Bei dem Einsatz der Rettungskräfte wurden sieben Feuerwehrleute leicht verletzt, unter anderem durch Rauchgasvergiftungen.
  • Über verletzte Besucher oder Mitarbeiter war zunächst nichts bekannt.
  • Im Einsatz befanden sich etwa 500 Einsatzkräfte, darunter 250 Feuerwehrkräfte und etwa 50 Einsatzkräfte der Polizei.
  • Bis zu 25.000 Besucher waren am Samstag im Europapark.
  • Zur Brandursache machte die Polizei zunächst keine Angaben. Sachverständige nahmen demnach die Ermittlungen auf.

Wie stark wurde der Park zerstört?

Wie der Park im Internet mitteilt, startete das Feuer bei der Attraktion "Piraten von Batavia".

Wie stark des Feuer gewütet hat, zeigen diese Vorher- und Nachher-Bilder.

Auch das skandinavische Viertel ist vom Brand gezeichnet. 

Ein Augenzeuge hat das Ausmaß des Feuers dokumentiert.

Wann ist der Park wieder geöffnet?

Trotz des Grossbrandes hat der Europa-Park am Sonntag wie gewohnt um 9 Uhr seine Tore für Besucher geöffnet. Auch die Sendung "Immer wieder Sonntags" wird stattfinden.

Allerdings gibt es Einschränkungen (siehe nächsten Punkt).

Welche Einschränkungen gibt es?

Die Themenbereiche "Skandinavien" und "Holland" bleiben vorerst gesperrt. Betroffen sind: 

  • Koffiekopjes
  • Piraten in Batavia
  • Panoramabahn
  • Dschungel-Flossfahrt
  • MonorailFjord-Rafting
  • Reise Nach Rulantica - Preview Center

Auch folgende gastronomischen Bereiche müssen passen: 

  • Restaurant Bamboe Baai
  • Fjord Restaurant
  • Molencafé
  • Colonial Food Station
  • Foodloop
  • Friethuis

Wie schildern Augenzeugen den Brand?

Rund 25.000 Besucher befanden sich am Samstag im Vergnügungspark in Rust. Einer davon war der 42-jährige Kölner Alexander Fend. Dem "Express" berichtet er:  "Mir ist erst im Nachhinein bewusst geworden, dass wir alle in Lebensgefahr waren. Hätte der Wind sich gedreht, wäre ganz schnell Feierabend gewesen."

Plötzlich habe es einen lauten Knall gegeben, erinnert sich Fend. "Ich dachte zuerst, das wäre Teil der Attraktion. Innerhalb kürzester Zeit gab es eine enorme Rauchentwicklung."

"Ich bin froh, dass es keine Toten gab."
Beatrice Egli, Schweizer Schlagersängerin

Die renommierte Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli war ebenfalls im Park, als es zu dem Brand kam. Sie war für Aufnahmen für die TV-Sendung "Immer wieder Sonntags" mit Proben beschäftigt, als sie plötzlich unterbrochen wurde, wie Medien berichten. "Ich war fassungslos und stand unter Schock", sagt sie der Gratis-Zeitung "20 Minuten". Dem Boulevardblatt "Blick" sagt sie zudem: "Ich bin froh, dass es keine Toten gab."

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag: "Die Besucher des Parks sind nicht in Panik ausgebrochen und haben das Gelände geordnet verlassen."

(meg)

Hagener Synagoge: Ermittlungen gegen 16-Jährigen gehen weiter

Er soll sich mit einem IS-Terroristen über das Bauen von Bomben ausgetauscht haben. Einen islamistischen Anschlagsplan auf die Synagoge in Hagen bestreitet er aber. Die Ermittler müssen nun entscheiden, ob der festgenommene 16-jährige Syrer frei kommt.

Im Fall der mutmaßlichen Anschlagspläne auf die Synagoge in Hagen prüfen die Ermittler weiter, ob ein dringender Tatverdacht gegen den festgenommenen 16-Jährigen vorliegt. Davon hängt ab, ob gegen den jugendlichen Syrer ein Haftbefehl beantragt und er einem Richter vorgeführt wird, oder er noch am Freitag freigelassen werden muss, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft. Weder der Jugendliche, noch seine Familienangehörigen seien dem Staatsschutz zuvor als …

Artikel lesen
Link zum Artikel