Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Joost Derijck/dpa

Nach Großbrand im Europapark: Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten

Der beliebte Freizeitpark in Rust ist nach dem Großbrand von gestern Samstag wieder offen. Nicht alles aber ist in Betrieb. Eine Übersicht:

Was ist passiert?

Ein Großbrand hat am Samstag Teile des beliebten Ausflugsziel Europapark Rust zerstört. Die Feuerwehr hat den Großbrand in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Derzeit würden noch letzte Glutnester gelöscht und die betroffenen Bereiche aufgeräumt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen in Rust. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Wie lautet die erste Bilanz?

Wie stark wurde der Park zerstört?

Wie der Park im Internet mitteilt, startete das Feuer bei der Attraktion "Piraten von Batavia".

Wie stark des Feuer gewütet hat, zeigen diese Vorher- und Nachher-Bilder.

Auch das skandinavische Viertel ist vom Brand gezeichnet. 

Ein Augenzeuge hat das Ausmaß des Feuers dokumentiert.

Wann ist der Park wieder geöffnet?

Trotz des Grossbrandes hat der Europa-Park am Sonntag wie gewohnt um 9 Uhr seine Tore für Besucher geöffnet. Auch die Sendung "Immer wieder Sonntags" wird stattfinden.

Allerdings gibt es Einschränkungen (siehe nächsten Punkt).

Welche Einschränkungen gibt es?

Die Themenbereiche "Skandinavien" und "Holland" bleiben vorerst gesperrt. Betroffen sind: 

Auch folgende gastronomischen Bereiche müssen passen: 

Wie schildern Augenzeugen den Brand?

Rund 25.000 Besucher befanden sich am Samstag im Vergnügungspark in Rust. Einer davon war der 42-jährige Kölner Alexander Fend. Dem "Express" berichtet er:  "Mir ist erst im Nachhinein bewusst geworden, dass wir alle in Lebensgefahr waren. Hätte der Wind sich gedreht, wäre ganz schnell Feierabend gewesen."

Plötzlich habe es einen lauten Knall gegeben, erinnert sich Fend. "Ich dachte zuerst, das wäre Teil der Attraktion. Innerhalb kürzester Zeit gab es eine enorme Rauchentwicklung."

"Ich bin froh, dass es keine Toten gab."

Beatrice Egli, Schweizer Schlagersängerin

Die renommierte Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli war ebenfalls im Park, als es zu dem Brand kam. Sie war für Aufnahmen für die TV-Sendung "Immer wieder Sonntags" mit Proben beschäftigt, als sie plötzlich unterbrochen wurde, wie Medien berichten. "Ich war fassungslos und stand unter Schock", sagt sie der Gratis-Zeitung "20 Minuten". Dem Boulevardblatt "Blick" sagt sie zudem: "Ich bin froh, dass es keine Toten gab."

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag: "Die Besucher des Parks sind nicht in Panik ausgebrochen und haben das Gelände geordnet verlassen."

(meg)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum heute 41 Feuerwehren unter #112live ein Twitter-Gewitter abfeuern wollen

Ihre Arbeit ist schwieriger geworden: Feuerwehrleute werden beim Brandlöschen von Gaffern behindert, Rettungssanitäter werden angepöbelt, wenn sie Verletzte versorgen wollen. "Respektlosigkeit erleben wir jeden Tag, aber wir genießen auch jeden Tag Respekt und Ansehen", sagt der Sprecher der deutschlandweit größten Berufsfeuerwehr in Berlin, Frederic Finner.

Die Arbeit der Einsatzkräfte transparent machen, potenziellen Nachwuchs interessieren und zeigen, was für eine Masse an Notrufen jeden Tag …

Artikel lesen
Link zum Artikel