Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Krawall nach Festival – 15 Polizisten in Darmstadt verletzt

03.06.18, 09:47

Nach einem Festival in Darmstadt haben teilweise vermummte Menschen in der Nacht zu Sonntag die Polizei mit Flaschen beworfen. 15 Beamte wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. 80 Verdächtige seien festgenommen worden. Die Hintergründe für den Angriff waren zunächst unklar.

Kurz nach 2.00 Uhr sei die Beamten nach dem Ende des Schlossgrabenfests in Darmstadts Innenstadt unvermittelt mit Flaschen beworfen worden. Um die Lage unter Kontrolle zu bringen, wurden weitere Polizisten aus den umliegenden Polizeipräsidien, die Bundespolizei und ein Polizeihubschrauber herbeigerufen.

Das Schlossgrabenfest in Darmstadt zählt laut Veranstalter mit rund 400.000 Besuchern zu einem der größten Festivals in Hessen. Bild: dpa

Die Randalierer hätten auch Sachbeschädigungen verübt und einen Altkleider-Container angezündet, teilte die Polizei mit.

(sg/afp)

Bleib doch noch ein bisschen:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hogesa"-Aktivist beging wohl Suizid – Rechte kündigen Trauerfeier in Mönchengladbach an

Am Mittwochnachmittag wurde der bekennende Rechtsextremist Marcel Kuschela in der Innenstadt von Mönchengladbach tot aufgefunden. Jetzt erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft, der Mann habe sich selbst getötet.

Die Identität des Toten bestätigte ein Polizeisprecher bereits früher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Bereits vor Bekanntwerden der Todesursache mobilisierten Rechtsextreme für den Donnerstagabend zu einer "Trauerfeier" in Mönchengladbach.  Zu der Versammlung am Fundort …

Artikel lesen