Deutschland
Bild

Bild: polizei dortmund

80 Stundenkilometer auf getuntem Fahrrad – und die Polizei staunt nicht schlecht

Wer braucht schon ungesunde Doping-Mittel, wenn man sich auch einfach einen Zweitaktmotor ans Fahrrad schrauben kann?

Die Dortmunder Polizei musste diese Woche einen 19-Jährigen einfangen, der mit 80 Sachen an einem Streifenwagen vorbeigerast ist. 

Illegales Tuning-Rad

Dabei fuhr der Radler sogar über eine rote Ampel. Als er von den Polizisten verfolgt wurde, schaffte er sogar  bergauf noch 50 Stundenkilometer – und das ohne in die Pedale zu treten. Das teilte die Polizei Dortmund mit. 

Als die Streifenpolizisten den Raser nach einer Weile stoppen konnten, stellten sie fest, was ihn so schnell gemacht hatte: Ein selbst ans Fahrrad gebastelter Zweiradmotor.  Das "Tuning-Paket" habe er im Internet bestellt erklärte der 19-jährige Radler den Polizisten. 

"Dieses beinhaltete den 80-Kubik-Motor, Kupplung, Auspuff, Ritzel und eine Kette."

Polizei Dortmund

Um sein "Motor-Fahrrad" offizieller wirken zu lassen, hatte sich der Bastler sogar noch ein Versicherungskennzeichen von einem Freund geliehen und anmontiert. Was er (neben einer Zulassung für seine Konstruktion) allerdings nicht hatte: Einen Führerschein.

Kreativ? Auf jeden Fall! Straßenverkehrstauglich? Naja geht so...

Bild

Bild: polizei dortmund

Bastelei mit Konsequenzen

Die Polizei stellte das Fahrrad sicher. Gegen den Fahrer wird nun ermittelt. Die Vorwürfe:

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel