Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hausdurchsuchung in Essen – Rechtsextremer plante möglicherweise Anschlag

03.08.18, 12:04 03.08.18, 16:04

Im nordrhein-westfälischen Essen wurde am Freitagmorgen die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremen durchsucht. Der Verdacht: Der Mann soll sich "Waffen oder waffenähnliche Gegenstände und Sprengstoff" beschafft und damit einen Anschlag geplant haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf auf watson-Anfrage bestätigte.

Hier wird der Verdächtige gerade abgeführt. Bild: dpa

Verdächtige Gegenstände gefunden

Auch ein Sondereinsatzkommando kam zum Einsatz. Die Beamten beschlagnahmten bei der Durchsuchung Gegenstände, bei denen es sich um Waffen, waffenähnliche Gegenstände, oder Sprengstoff handeln könnte. Diese Gegenstände würden jetzt untersucht werden, so der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. 

Verdächtiger nicht festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, eine "schwere staatsgefährdende Straftat mit rechtsextremem Hintergrund" geplant zu haben. Festgenommen wurde er nicht, er ließ sich jedoch freiwillig vernehmen. Das Ergebnis der Vernehmung war am Freitagmittag noch nicht bekannt. Mit dem Ergebnis der Untersuchung der beschlagnahmten Gegenstände ist laut dem Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in der kommenden Woche zu rechnen.

(fh)

Noch mehr News auf watson:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen