Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Proteste am Rande des Prozesses um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh am 13.12.2012 vor dem Landgericht in Magdeburg Bild: dpa-Zentralbild

Asylbewerber Jalloh verbrannte in seiner Zelle – jetzt gibt es neue Erkenntnisse

28.03.18, 14:45

Selbstmord oder Mord? Darüber streiten sich die Gerichte im Falle des tot aufgefunden Asylbewerbers Oury Jalloh seit über einem Jahrzehnt. Jetzt sorgt ein Gutachten für neue Erkenntnisse.

Oury Jalloh aus Sierra Leone starb im Januar 2005 bei einem Feuer in einer Gewahrsamszelle des Polizeireviers in Dessau-Roßlau. Er wurde mit gefesselten Händen auf einer Matratze in seiner verschlossenen Zelle aufgefunden.

Rede von Oury's Mutter Mariama Djombo Diallo:

Video: YouTube/Initiative Oury Jalloh

Die genauen Umstände, die zum Tod geführt haben, sind bis heute ungeklärt. So kurios war der Fall, dass ihm sogar der Tatort eine eigene Folge widmete.

Im ersten Verfahren 2008 wurden zwei Polizisten vor dem Dessauer Landgericht freigesprochen. Vor dem Magdeburger Landgericht wurde in einem zweiten Prozess ein Polizist zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Gutachter und Toxikologe Gerold Kauert hat am Montag die Ermittlungen im Fall des ungeklärten Feuer-Todes von Jalloh kritisiert. Und schließt eine Selbsstötung aus. Das sagte er dem MDR.

Bei einer solchen Selbsttötung hätte der Körper Stresshormone freisetzen müssen. Im Urin seien aber keine Anzeichen einer tödlichen Stresswirkung gefunden worden:

„Er muss gestorben sein, bevor das Adrenalin dorthin gelangen konnte. Damit stehen auch die Aussagen von Zeugen in Frage, wonach Oury Jalloh noch nach Ausbruch des Feuers über die Gegensprechanlage mit der Leitstelle des Reviers kommuniziert haben soll.“

Gerold Kauert Mdr

Gegen die Selbstmordthese spreche auch, dass Jalloh bereits vor dem Feuer bewusstlos gewesen sei.

„Die toxikologischen Befunde haben aber keinen Nachweis der typischen giftigen Verbindungen wie Kohlenmonoxid, Blausäure u.a erbracht. Und auch keinen Nachweis von typischen Brandbeschleunigern wie z.B. Benzin.“

Gerold Kauert mdr

Jalloh müsse gestorben sein, noch bevor die Brandgase in seinen Körper gelangen konnten, sagte Kauert. Damit stünden auch die Aussagen von Zeugen infrage, wonach Oury Jalloh noch nach Ausbruch des Feuers über die Gegensprechanlage mit der Leitstelle des Reviers kommuniziert haben soll.

„Und deshalb habe ich damals in der letzten Besprechung mit den Sachverständigen gesagt, er muss bewusstlos gewesen sein, hat aber natürlich noch geatmet. Und dann hat ihn jemand angezündet. Vermeintlich tot. Das ist auch bis heute meine Überzeugung.“

Gerold Kauert mdr

Ein Bericht des Magazins "Monitor" gab dem Fall bereits 2017 eine neue Wendung: Ermittlungsakten widersprachen der Selbstmordthese:

Video: YouTube/Initiative Oury Jalloh

(ts)

Das könnte dich auch interessieren:

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen