Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Proteste am Rande des Prozesses um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh am 13.12.2012 vor dem Landgericht in Magdeburg Bild: dpa-Zentralbild

Asylbewerber Jalloh verbrannte in seiner Zelle – jetzt gibt es neue Erkenntnisse

Selbstmord oder Mord? Darüber streiten sich die Gerichte im Falle des tot aufgefunden Asylbewerbers Oury Jalloh seit über einem Jahrzehnt. Jetzt sorgt ein Gutachten für neue Erkenntnisse.

Oury Jalloh aus Sierra Leone starb im Januar 2005 bei einem Feuer in einer Gewahrsamszelle des Polizeireviers in Dessau-Roßlau. Er wurde mit gefesselten Händen auf einer Matratze in seiner verschlossenen Zelle aufgefunden.

Rede von Oury's Mutter Mariama Djombo Diallo:

abspielen

Video: YouTube/Initiative Oury Jalloh

Die genauen Umstände, die zum Tod geführt haben, sind bis heute ungeklärt. So kurios war der Fall, dass ihm sogar der Tatort eine eigene Folge widmete.

Im ersten Verfahren 2008 wurden zwei Polizisten vor dem Dessauer Landgericht freigesprochen. Vor dem Magdeburger Landgericht wurde in einem zweiten Prozess ein Polizist zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Gutachter und Toxikologe Gerold Kauert hat am Montag die Ermittlungen im Fall des ungeklärten Feuer-Todes von Jalloh kritisiert. Und schließt eine Selbsstötung aus. Das sagte er dem MDR.

Bei einer solchen Selbsttötung hätte der Körper Stresshormone freisetzen müssen. Im Urin seien aber keine Anzeichen einer tödlichen Stresswirkung gefunden worden:

„Er muss gestorben sein, bevor das Adrenalin dorthin gelangen konnte. Damit stehen auch die Aussagen von Zeugen in Frage, wonach Oury Jalloh noch nach Ausbruch des Feuers über die Gegensprechanlage mit der Leitstelle des Reviers kommuniziert haben soll.“

Gerold Kauert Mdr

Gegen die Selbstmordthese spreche auch, dass Jalloh bereits vor dem Feuer bewusstlos gewesen sei.

„Die toxikologischen Befunde haben aber keinen Nachweis der typischen giftigen Verbindungen wie Kohlenmonoxid, Blausäure u.a erbracht. Und auch keinen Nachweis von typischen Brandbeschleunigern wie z.B. Benzin.“

Gerold Kauert mdr

Jalloh müsse gestorben sein, noch bevor die Brandgase in seinen Körper gelangen konnten, sagte Kauert. Damit stünden auch die Aussagen von Zeugen infrage, wonach Oury Jalloh noch nach Ausbruch des Feuers über die Gegensprechanlage mit der Leitstelle des Reviers kommuniziert haben soll.

„Und deshalb habe ich damals in der letzten Besprechung mit den Sachverständigen gesagt, er muss bewusstlos gewesen sein, hat aber natürlich noch geatmet. Und dann hat ihn jemand angezündet. Vermeintlich tot. Das ist auch bis heute meine Überzeugung.“

Gerold Kauert mdr

Ein Bericht des Magazins "Monitor" gab dem Fall bereits 2017 eine neue Wendung: Ermittlungsakten widersprachen der Selbstmordthese:

abspielen

Video: YouTube/Initiative Oury Jalloh

(ts)

Das könnte dich auch interessieren:

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum heute 41 Feuerwehren unter #112live ein Twitter-Gewitter abfeuern wollen

Ihre Arbeit ist schwieriger geworden: Feuerwehrleute werden beim Brandlöschen von Gaffern behindert, Rettungssanitäter werden angepöbelt, wenn sie Verletzte versorgen wollen. "Respektlosigkeit erleben wir jeden Tag, aber wir genießen auch jeden Tag Respekt und Ansehen", sagt der Sprecher der deutschlandweit größten Berufsfeuerwehr in Berlin, Frederic Finner.

Die Arbeit der Einsatzkräfte transparent machen, potenziellen Nachwuchs interessieren und zeigen, was für eine Masse an Notrufen jeden Tag …

Artikel lesen
Link zum Artikel