Deutschland
04.09.2020, Sachsen, Leipzig: Polizeibeamte sichern Spuren, nachdem während einer linken Demonstration ein Polizeiposten in Connewitz angegriffen wurde. Die Proteste richteten sich gegen die Räumung eines besetzten Hauses. Aktivisten der Gruppe «Leipzig besetzen» hatten am 21. August ein leerstehendes Haus besetzt. Der Eigentümer stellte eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei räumte am Mittwoch (02.09.) das Objekt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Polizeibeamte sichern Spuren, nachdem während einer linken Demonstration ein Polizeiposten in Connewitz angegriffen wurde. Bild: ZB / Jan Woitas

Gewaltausbruch in Leipzig: Vermummte greifen Polizei an

In Leipzig ist am Freitagabend eine Spontandemo im linksalternativen Stadtteil Connewitz eskaliert. Vermummte schmissen laut Polizei Pflaster- und Ziegelsteine auf einen Polizeiposten und eintreffende Einsatzkräfte, Mülltonnen wurden angezündet und brennende Barrikaden auf die Schienen der Straßenbahn gelegt. "Es gab einen massiven Steinbewurf auf unsere Einsatzkräfte und Fahrzeuge", berichtete eine Polizeisprecherin. Ob Beamte verletzt wurden, konnte sie noch nicht sagen. Festnahmen gab es zunächst keine. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Hintergrund der nicht angemeldeten Demo waren Hausbesetzungen. In der Woche war eine Besetzung eines leerstehenden Hauses im Leipziger Osten durch die Polizei beendet worden. Am Freitagnachmittag meldeten Aktivisten über Twitter eine weitere Besetzung im Stadtteil Connewitz. Auch dort war die Polizei am Nachmittag im Einsatz. Bereits am Donnerstag hatte es eine Demo gegeben, aus der heraus Polizisten attackiert wurden.

100 Vermummte riefen Anti-Polizei-Parolen, danach eskalierte die Lage

Zu der Spontandemo hatten sich ungefähr 100 Menschen versammelt - nahezu alle schwarz gekleidet und vermummt. Es flogen Böller und Raketen, dann setzte sich der Aufzug in schnellem Schritt in Richtung einer Polizeistation in Bewegung. Dabei wurden Anti-Polizei-Parolen gerufen. Gegen die Scheiben des Polizeipostens flogen Steine.

Die Polizei verstärkte daraufhin die Zahl ihrer Einsatzkräfte. Die Beamten wurden in mehreren Straßen mit Steinen und Flaschen beworfen. Zwei Polizeiwagen fuhren aufeinander auf, was von den Steinewerfern mit höhnischem Gejohle quittiert wurde. Der heftige Gewaltausbruch dauerte etwa eine Dreiviertelstunde. Danach beruhigte sich die Lage. Die Polizei setzte auch einen Hubschrauber ein.

04.09.2020, Sachsen, Leipzig: Polizeibeamte sichern Spuren, nachdem während einer linken Demonstration ein Polizeiposten in Connewitz angegriffen wurde. Die Proteste richteten sich gegen die Räumung eines besetzten Hauses. Aktivisten der Gruppe «Leipzig besetzen» hatten am 21. August ein leerstehendes Haus besetzt. Der Eigentümer stellte eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei räumte am Mittwoch (02.09.) das Objekt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: ZB / Jan Woitas

Anwohner halfen zum Teil dabei, die Barrikaden aus Verkehrsschildern und brennenden Mülltonnen von den Straßen zu räumen. Einige riefen den Randalierern zu, dass sie aus Connewitz verschwinden sollen. In dem Stadtteil gibt es immer wieder Ausschreitungen. Über das gesamte Wochenende könnte es weitere Unruhe geben. Für Samstagabend war eine weitere Demonstration angemeldet worden.

(hau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Neue Spuren im Fall "NSU 2.0" führen nach Hamburg und Berlin

Im Fall der rechtsextremen Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0" verfolgen die hessischen Sonderermittler einem Medienbericht zufolge neue Spuren in Hamburg und Berlin. Wie der WDR und die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) berichteten, haben sie in den beiden Städten insgesamt vier Polizeibeamten als mögliche Verdächtige im Blick. Alle vier seien bereits vernommen worden, dürften jedoch weiter zum Dienst erscheinen.

In Hamburg soll es sich um eine Beamtin des Reviers Hamburg-Mitte sowie …

Artikel lesen
Link zum Artikel