Gleich kommt's...
Gleich kommt's...zdf

"Lügenpresse!" – Frau stürmt ZDF-Morgenmagazin, um Dunja Hayali zu bepöbeln

13.03.2019, 10:1113.03.2019, 10:31

Das ZDF-Morgenmagazin ist eigentlich eher eine gemächliche Sendung – von 5.30 Uhr bis 9.00 Uhr in der Früh wird die Weltlage erörtert: Manchmal kommt eine Band oder ein Koch vorbei, und erzählt aus seinem Leben.

In der Live-Sendung am Mittwochmorgen gab es jedoch ausnahmsweise mal unerwünschten Besuch in der Morgenshow, die unter anderem von Dunja Hayali moderiert wurde.

Eine Zuschauerin stürmte das Set der ZDF-Sendung, und unterbrach Hayali und ihre Kollegen Andreas Wunn aufgeregt. Die beiden versuchten die Unbekannte zunächst zu beruhigen – jedoch offensichtlich ohne Erfolg:

Die Störerin:

"Müsst ihr hier eigentlich alle anlügen? Lügenpresse, Lügenfresse, oder was?!“

Dann warf sie Hayali noch hinterher: "Sind bei dir die Mainzelmännchen zu Hause, oder was?" (Nein, wir wissen auch nicht so genau, was der weibliche "Flitzer" damit sagen wollte.")

Hayali bot der Störerin ein Gespräch an, eine Einladung, die zunächst ohne Erfolg blieb. Nach einem Nachrichtenblock berichtete Hayali den Zuschauern, dass sie mit der Frau im Anschluss an die Sendung das Gespräch suchen wolle. (bz-berlin.de)

Hayali selbst sei "dialogbereit, nicht nur hier". Die ZDF-Moderatorin hat im vergangenen Herbst ein Buch veröffentlicht, in dem sie ihre deutsch-irakische Herkunft thematisiert. Zudem macht sich Hayali auf Twitter regelmäßig gegen fremdenfeindliche Gruppierungen stark.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Karl Lauterbach fordert mehr Trinkgeld in der Gastronomie – und erntet heftige Kritik

Die ARD-Journalistin Anja Reschke berichtete auf Twitter, wie eine Bekannte von ihr aus der Gastronomie unter zu wenig Trinkgeld leidet. Immer wieder würde sie von wohlhabend scheinenden Menschen keinen Cent erhalten, obwohl der Service über das übliche Servieren von Getränken und Speisen hinausging. Karl Lauterbach reagierte auf den Tweet – und erntete starke Kritik.

Zur Story