Dieter Nuhr twittert wieder... Diesmal zu Corona.
Dieter Nuhr twittert wieder... Diesmal zu Corona.Bild: imago/www.7aktuell.de/Christina Zambit
Prominente

Dieter Nuhr twittert über Coronavirus – und kassiert Shitstorm

11.03.2020, 16:33

Die vergangenen zwei Wochen war es auf Twitter ruhig um Comedian Dieter Nuhr. Jetzt meldete er sich allerdings mit einem Tweet zu seinen Liveshows zurück – und zog prompt wieder den Unmut der Twitter-Gemeinde auf sich.

Um diese Äußerung geht es:

Nachdem er sich zuletzt zwar über den Virus lustig gemacht hatte, aber dann plötzlich ernst wurde und den Erkrankten ohne Ironie und von Herzen eine gute Besserung wünschte, schien er mit diesem Tweet wieder auf Krawall gebürstet zu sein. Aber es geht hier ja schließlich auch um seine Live-Show...

RBB dementiert Absage

Bei besagter Show handelt es sich um die Sendung "Nuhr im Ersten", die am 12. März in Berlin aufgezeichnet werden soll. Der verantwortliche Sender RBB äußerte sich noch vor wenigen Tagen zu einer möglichen Absage gegenüber watson wie folgt:

"Wir beurteilen die Situation von Tag zu Tag. Bislang gibt es aus unserer Sicht keine Veranlassung, die Publikumsbeteiligung bei der Sendung einzuschränken, das kann sich allerdings von heute auf morgen ändern, dann informieren wir die Zuschauerinnen und Zuschauer entsprechend. Je nachdem, wie sich die Lage entwickelt, werden wir Möglichkeiten der Umsetzung prüfen, eine Absage steht derzeit nicht zur Debatte."
RBB gegenüber watson

In mehreren Bundesländer haben die Behörden mittlerweile Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abgesagt, auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) empfiehlt dies. In Berlin sieht der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) dazu bisher aber keine Veranlassung.

In einem Statement einen Tag vor der Show bestätigte der RBB auf Anfrage erneut, dass immer aktuell entschieden, und darum wieder geprüft wird, ob die Show stattfindet.

Twitter findet's nicht lustig

Auf Twitter sammelten sich unter Nuhrs Tweet zahlreiche Kommentare, die den Comedian und seine Sicht auf das Coronavirus kritisierten.

Der Tenor: Die Anzahl der Infizierten aktuell mag gering erscheinen, doch um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, seien Maßnahmen wie die Absage von größeren Veranstaltungen nötig.

Oder um es mit den Worten Dieter Nuhrs selbst zu sagen:

(ks)

Stempelt psychische Erkrankte nicht als "Mega-Psychos" ab!

Jugendschutz: Drogenbeauftragter will Altersgrenzen für Alkohol prüfen

Er will die Dinge beim Namen nennen, stellt der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert (SPD), zu Beginn der Pressekonferenz klar. Die deutsche Drogenpolitik brauche einen Paradigmenwechsel. Und zwar nicht nur im Bereich der Illegalität – oder der viel beschworenen Cannabislegalisierung – sondern auch und vor allem bei legalen Suchtmitteln.

Zur Story