Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: gettyimages / watson.de

Wer hat's gesagt: Pegida oder die CSU? Das Quiz zum Asylgipfel

29.06.18, 19:59
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Der Ton in politischen Debatten ist dieser Tage rauer geworden.

Erst kürzlich sprach unser aller Innenminister Horst Seehofer von "Asyltourismus" im Bezug auf die vielen Geflüchteten und unterstellte TV-Moderatorin Sandra Maischberger eine Neigung zur "Sprachpolizei."

Nun fand der viel erwartete Asylgipfel in Brüssel statt, in dem sich Vertreter vieler EU-Staaten trafen, um über die zukünftige Asylpolitik zu sprechen. 

Und wenn der Gipfel ein Gesellschaftsspiel wäre, säßen diese Zockertypen am Tisch:

Nach dem Asylgipfel haben sich die EU-Staaten nun auf folgendes geeinigt:

Das twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert dazu:

Hier die bislang wichtigsten Erkenntnisse aus der Pressekonferenz mit Angela Merkel:

Verstärkter Grenzschutz, Sammelstellen für Geflüchtete und Aufnahmelager – Was 2014 einst als Pegida-Forderung begann, ist heute kaum mehr von Forderungen und Aussagen von CSU-Politikern zu unterscheiden. 

Kaum zu glauben? Dann wird es Zeit für ein Quiz. Herzlich willkommen bei:

Wer hat's gesagt: Pegida oder CSU?

1."Wir fordern einen sofortigen Aufnahmestopp für Asylanten, d.h. wir fordern ein Asyl-Notstandsgesetz – jetzt!"
Pegida
CSU
2."Wir sehen die folgenden Punkte als unerlässlich an: Qualitative Zuwanderung (anstatt momentan gängiger quantitativer Masseneinwanderung) nach schweizerischem oder kanadischem Vorbild."
CSU
Pegida
3.„Die Anti-Abschiebe-Industrie nutzt die Mittel des Rechtsstaates, um ihn durch eine bewusst herbeigeführte Überlastung von innen heraus zu bekämpfen.“
Pegida
CSU
4."Wir fordern, dass das Flüchtlingsproblem grundsätzlich vor Ort, in den eigenen Kulturkreisen geklärt wird"
PEGIDA
CSU
5."Die Einreise nach Deutschland soll nur mit gültigen Ausweispapieren möglich sein. Sonst sind die Personen an der Grenze zurückzuweisen."
CSU
Pegida
6."Wir können die enorme Zahl an Flüchtlingen nicht allein stemmen. Europa und die internationale Gemeinschaft sind gefordert."
Pegida
CSU
7."Wir fordern, dass sofort alle abgelehnten Asylbewerber und Hunderttausende illegale Immigranten konsequent abgeschoben werden."
CSU
Pegida
8."Was unternehmen wir? Konsequentere Abschiebungen"
CSU
Pegida
9."Wir benötigen einen verlässlichen Schutz der EU-Außengrenzen."
PEGIDA
CSU
10."Deutschland ist doch heute das einzige Land, in das man leichter reinkommt als wieder raus."
CSU
Pegida
11."Wir fordern strenge Grenzkontrollen, d.h. wir fordern, sofort das Schengen-Abkommen auszusetzen – und zwar für alle Grenzen Deutschlands."
Pegida
CSU
12."Verkürzung der Bearbeitungszeiten von Asylanträgen nach holländischem Vorbild und sofortige Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern. Aufnahme eines Rechtes auf und der Pflicht zur Integration ins Grundgesetz."
Pegida
CSU
13."Wer kein Bleiberecht erhält, soll sich in unserem Land gar nicht erst einrichten."
CSU
Pegida
Wie hast du beim Quiz abgeschnitten? Schreib es uns in den Kommentaren

Mehr Politik-"Fun"? Hier entlang:

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Was Schulz in einem neuen Buch sagt und was er wirklich meint 

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Bundestag (und Nacht) – Folge 01 der watson-Soap: Die Familienfeier

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen