Bild: German Select / Isa Foltin

Dunja Hayali wird von Rassisten mit dem Tod bedroht – und bleibt standhaft

05.12.2019, 14:44

Moderatorin Dunja Hayali wird von einer rassistischen Gruppe im Netz mit dem Tod bedroht – lässt sich davon aber offenkundig nicht einschüchtern.

Auf Twitter veröffentlicht sie das Schreiben der Gruppe, das erklärt, sie stehe auf einer rechten Todesliste – zusammen mit Cem Özdemir, Sawsan Chebli und Claudia Roth.

Vor einigen Tagen hatte bereits die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli ein ähnliches Schreiben öffentlich gemacht. Nun folgt Hayali ihrem Beispiel. Unter dem Hashtag #jetzterstrecht schreibt sie:

"Glaubt ihr ernsthaft, dass ihr damit etwas erreicht? Ich werde deshalb jedenfalls nicht schweigen und weiterhin berichten, Gesicht & Haltung zeigen!"
Dunja Hayali lässt sich nicht kleinkriegen
Twitter

Unter dem Hashtag erfährt Hayali viel Solidarität:

Die Gruppe hatte im Landtagswahlkampf in Thüringen auch Drohmails an die Fraktionschef von CDU und Grünen, Mike Mohring und Dirk Adams verschickt. Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent aus Jena berichtete auf Twitter, solche und ähnliche Mails bekämen JournalistInnen und er seit Monaten.

Gefahr durch rechten Terror

Im Oktober hatte dieselbe Gruppe zudem Bombenanschläge auf die Rathäuser in Köln und Bremen angedroht. Die Polizei gab allerdings schnell Entwarnung. Sie stufte die Warnungen als "nicht ernsthaft" ein.

Womöglich steckt hinter den Schreiben der Gruppe tatsächlich "nur" die Absicht, Angst und Schrecken zu verbreiten. Ihr Ziel erreichen sie mit diesem Cyber-Mobbing dennoch oft genug: Viele PolitikerInnen und AktivistInnen reagieren nicht so robust wie Hayali – umso wichtiger ist das kämpferische Statement der Moderatorin.

(om)

Völkische Mädchengruppen tauchen in und um Dresden auf

Eine bisher unbekannte, offensichtlich völkische Mädchengruppe hat sich mutmaßlich am Wochenende in der Nähe von Dresden getroffen. Darauf weist ein Bild hin, das mutmaßlich im Elbsandsteingebirge, in der Nähe der sächsischen Hauptstadt, geschossen worden ist.

Verbreitet hat das Foto der Twitter-Account des Bündnisses "Dresden Nazifrei", ein seit 2009 aktiver Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen und Personen aus Dresden und der angrenzenden Region.

Verstörend wirkt das Bild besonders, …

Artikel lesen
Link zum Artikel