Deutschland
EDEKA Supermarkt ,Filiale,Lebensmittel,Eingang, Firmenlogo, Die Edeka-Gruppe Eigenschreibweise: EDEKA ursprnglich Abkuerzung fuer Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhaendler ist ein genossenschaftlich organisierter kooperativer Unternehmensverbund im deutschen Einzelhandel. Sven Simon Fotoagentur GmbH & Co. Pressefoto KG*** EDEKA Supermarket ,Branch,Food,Entrance,Company logo, The Edeka Group Eigenschreibweise EDEKA ursprnglich Abkuerzung für Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhaendler is a cooperative organised cooperative group of companies in the German retail trade Sven Simon Fotoagentur GmbH Co Pr

Das Video von Miriam über den Diskriminierungsvorfall bei Edeka ging viral: Jetzt hat sich auch beim Händler etwas geändert. Bild: imago images / Sven Simon / screenshot instagram / watson montage

Miriam wurde bei Edeka Opfer von Diskriminierung – Jetzt wird sie entschädigt

Vor einigen Wochen ist die 16-jährige Schülerin Miriam aus Hamburg in einer Edeka-Filiale Opfer von Diskriminierung geworden. Jetzt hat der Händler Konsequenzen gezogen: Edeka zahlt eine Entschädigung und greift gegen den Marktleiter durch.

Während ihres Probetages an der Kasse hatte der Geschäftsführer der Filiale mit dem Finger auf Miriam gezeigt und gesagt: "Du setzt dein Kopftuch ab oder du kannst hier nicht arbeiten". Ein Video, in dem sie den Vorfall schildert, ging auf der Social-Media-Plattform Instagram viral.

Edeka zieht Konsequenzen

Zwischen der Supermarkt-Kette und der 16-jährigen Miriam aus Hamburg ist es jetzt zu einer außergerichtlichen Einigung gekommen, wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet. Nachdem sich die Schülerin nicht mit einem Friedensangebot des Unternehmens begnügen wollte, hatte ihr Anwalt rechtliche Schritte eingeleitet.

Das Ergebnis der Einigung: Miriam wird eine Entschädigung von Edeka erhalten.

Edeka zieht weitere Konsequenzen: Dem Marktleiter, der Miriam wegen ihres Kopftuches nicht einstellen wollte, soll die Verantwortung für diese und eine weitere Filiale in Hamburg entzogen werden.

"Wir haben eine hohe Entschädigungssumme im fünfstelligen Bereich geltend gemacht", erklärt Miriams Anwalt gegenüber der Zeitung.

Außerdem habe es ein Gespräch zwischen Miriam, dem Marktleiter und einem Konzernleiter gegeben, in dem sich beide nochmals bei der Schülerin entschuldigt hätten.

Weitere Folgen Miriams Beispiel

Der Fall Miriam hat seither offenbar eine große Signalwirkung für andere Betroffene entwickelt. Ihr Anwalt Tekinoğlu sieht in Miriams Fall ein Zeichen, dass es gut sei, sich gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einzusetzen. "Oft setzen sich Betroffene von Diskriminierung nicht zur Wehr, weil es nicht leicht nachzuweisen ist und sie wenig Aussicht auf Erfolg sehen. Im Fall von Miriam hatte sie zwei Freundinnen dabei, die den Vorfall bezeugen konnten", sagt Tekinoğlu der "Morgenpost".

Der Anwalt berichtet weiter, dass – nachdem Miriams Fall öffentlich geworden ist – weitere Fälle von Diskriminierung eingegangen seien. "Der Fall von Miriam hat vielen Menschen Mut gemacht", berichtet der Anwalt.

Edekas Entschuldigung war nicht genug

Edeka hatte sich schon vorher bei Miriam für den Vorfall entschuldigt – und ihr ein neues Vorstellungsgespräch in einer anderen Filiale in Aussicht gestellt. Doch sie gab sich damit nicht zufrieden und leitete rechtliche Schritte gegen den Händler ein.

"Ein Gesprächsangebot in dieser Form lehnen wir ab. Wir haben eher den Eindruck, dass Edeka lediglich um Schadensbegrenzung bemüht ist und nicht wirklich daran interessiert, das Thema Rassismus zu bekämpfen", hatte der Hamburger Rechtsanwalt Yalçın Tekinoğlu, der Miriam vertritt, gegenüber watson erklärt. Die ganze Vorgeschichte lest ihr hier.

(vdv)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 24.07.2020 18:54
    Highlight Highlight Diskriminierung ist übel; kann man sich nicht denoch an Deutsche Gewohnheiten halten, um sich zu integrieren.
    Mich irritiert, das in den modernen Städten und Metropolenman der Herkunftsländer, insbesondere
    bei jungen Menschen, diese Kopfbedeckung oder wie
    man sie nennen möge, fehlt.
    da kommen mir dann doch so Gedanken, es sind wohl
    möglich politische Ausdrucksformen, evtl. auch ange-
    ordnet .
    Als Ungläubiger kann ich noch damit leben, aber es
    stört mich mächtig.
  • Zweiundvierzig 24.07.2020 16:52
    Highlight Highlight Alles klar - dann halt wie bei Bewerbungen und Vermietungen - "wir haben uns leider für einen anderen Bewerber entschieden", keine Angabe der Gründe und damit keine Chance zu lernen und seine Chancen zu verbessern (oder ein realistisches Selbstbild zu bekommen).

    Wollen wir mal hoffen, dass die Schülerin die Entschädigung auch ausgezahlt bekommt und nicht nur der RA sein Reibach macht.

    Vielleicht sollte ich aufhören zu arbeiten und eine Verklagungsberatung eröffnen - da tun sich unerwartete Geschäftsfelder auf.
  • celine01 24.07.2020 14:41
    Highlight Highlight Es hat nichts mit Diskriminierung zu tun, wenn das Kopftuch abgesetzt werden soll. In Frankreich ist das längst Realität. Man kann sich nicht immer nur im Land in dem man lebt raussuchen, was einem paßt. Dann sollte sie vielleicht doch in ihrem Heimatland oder das ihrer Eltern leben. Außerdem ist das Kopftuch eher eine Diskriminierung. Männer dieser Herkunft laufen nicht mit dem Kopftuch rum.
  • teufelsgott 24.07.2020 13:10
    Highlight Highlight Na super, da ist sie ja ohne einen Finger krumm zu machen zu viel Geld gekommen. Wenn das Schule macht, da bewirbt sich Jemand ohne Kopftuch und setzt es denn während der Probezeit auf. Wenn es dem Chef denn nich gefällt, muss er "bluten"!!! Kann der Inhaber eines Geschäftes noch selber bestimmen, was in seinen Geschäftsräumen vorgeht????

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel