Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: gettyimages / watson.de

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

26.07.18, 15:55 27.07.18, 13:05
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Mesut Özils Erklärung zu seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft haben eine Diskussion zu Rassismuserfahrungen in Deutschland losgetreten.

Über "Perspective Daily" rief der Autor Ali Can nun zu einer Großaktion auf: Unter dem Hashtag #MeTwo sollen Betroffene von ihren Rassismuserfahrungen im Alltag berichten.

Das ist die Aktion von Ali Can:

Über 3500 Tweets sammelten sich bereits nach zwei Tagen zu dem Thema. 

Hier ein paar der Tweets

Einige erzählen von Diskriminierungen im Schul- oder Unialltag:

Oder bei der Wohnungssuche:

Andere berichten von absurden Vorurteilen, die ihnen begegnet sind:

Von vermeintlichen Komplimenten:

Und schmerzhaften Kindheitserinnerungen:

Zu guter Letzt eine Empfehlung an alle Nicht-Betroffenen:

Mehr zum Thema? Hier:

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

"So dunkel bist du ja jetzt nicht"– Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 27.07.2018 18:48
    Highlight Das Problem mit #metoo und #metwo ist, dass sie bei aller gerechtfertigter Kritik an den gegenwertigen Zuständen genau das Gegenteil bewirken, von dem was Sie wollen. Statt uns (weissen Männer) die ganze Zeit mit - zum Teil - kleinlichen Klagen (nein, nicht alles sind Kleinigkeiten) in die Defensive zu drängen, wäre es besser mit positiven Beispielen zu motivieren. Niemand will Sexist und Rassist sein, aber wir sind auch nicht Sündenbock für alles was schlecht ist auf der Welt. Deshalb hören mitlerweile viele reflexartig weg, wenn über Gleichberechtigung geschrieben wird und das ist schlecht.
    1 0 Melden

Gegen Hass zu sein, ist keine politische Haltung 

"A Mass statt Hass". Dieser Spruch sollte gedruckt auf tausenden Buttons auf dem Münchner Oktoberfest verteilt werden, um so ein Zeichen für eine weltoffene Gesellschaft zu setzen.

Die Veranstalter winkten ab: Die Wiesn sei eine "politikfreie Zone", das Verteilen der Buttons wollen sie untersagen. In München wird jetzt gestritten: Ist die Wiesn ein Ort für politische Meinungsäußerung?

Der Kampf gegen Rassismus und Hass gilt dann jetzt also als politisches Statement?!

Als wäre das Einstehen für …

Artikel lesen