Deutschland
Bild

Karneval bedeutet: Narren reden. Und oftmals überschreiten sie dabei nicht nur die Grenzen des guten Geschmacks. Bild: dpa

Rassistische Büttenrede: N-Wort und "Asylanten"-Witze sorgen für Empörung

Es ist wieder soweit. Der Karneval steht vor der Tür. Das bedeutet auch: Es werden wieder peinliche Büttenreden gehalten. Denn Humor bedeutet auch 2020 in Deutschland leider noch sehr oft: Bashing von Minderheiten, Sexismus – und Rassismus.

Letzterer bildete auch das Grundgerüst einer Karnevalsrede des Narrenbundes in Süplingen (Sachsen-Anhalt). Der Redner benutzte nicht nur mehrfach das N-Wort, sondern ließ sich auch klischeehaft über "Asylanten" aus.

Die "Volksstimme" zitiert ausführlich aus der Rede.

Und was darin vorkommt, ist blanker Rassismus:

"Als Kind haben sie mir immer mit dem schwarzen Mann gedroht. Und ich dachte, die verarschen mich. Da geht ein N***r in den Supermarkt und kauft sich eine Packung Negerküsse. Beim Rausgehen fällt ihm die Packung runter und alle N***rküsse rollen raus. Da kommt eine Oma angelaufen, tritt alle N***rküsse kaputt und sagt: Du legst hier keine Eier, Freundchen, du nicht."

Menschenverachtung pur. Noch dazu schafft er es, in sechs Sätzen dreimal das rassistische N-Wort einzubauen.

Kaum ein rechtes Klischee ausgelassen

Auch sonst ließ der Redner kaum ein rechtes Klischee aus. In einem weiteren "Witz" werden "Asylanten" als gierig und faul dargestellt. Ein solcher wünscht sich von einer Fee Geld und ein Haus – was diese ihm gewährt, nachdem sie im "deutschen Gesetzbuch" nachgeschaut hat.

Die, nun ja, Pointe: Als er schließlich wunschgemäß Deutscher ist, muss er alles wieder zurückgeben.

"Jetzt bist du Deutscher, gehe gefälligst arbeiten, wenn du was willst." Brüller.

Und noch einen Kracher dieses Kalibers hatte der Redner parat. Mit Blick auf den Reichstag meinte er: "Dem deutschen Volke steht da. Nordafrika gehört nicht mehr zu Deutschland. Das haben wir verloren."

Woher der Wind weht, ließ eine andere Bemerkung in seiner Rede erahnen. 87 Prozent der Bundesbürger hätten noch immer keine Ahnung. Da die AfD bei der vergangenen Bundestagswahl 13 Prozent der Stimmen geholt hat und in der Folge immer wieder die Rede von den vernünftigen 87 Prozent war, liegt nahe, dass die Zahl nicht zufällig gewählt wurde. Der Redner hat allerdings gegenüber der Zeitung genau das behauptet.

Reaktionen: Kritik – aber auch Gleichgültigkeit

Während der Rede habe es durchweg Beifall und Gelächter gegeben, heißt es in dem Bericht weiter. Buhrufe seien keine zu hören gewesen. Allerdings konnte die Zeitung auch einige kritische Stimmen einfangen. "Völlig fehl am Platz" sei das gewesen, hieß es da, "unter aller Sau" habe jemand anderes gesagt.

"Das hatte mit Karneval nichts zu tun."

Ein Besucher über die Rede

Der Verein selbst hat dagegen offenbar größtenteils keine Probleme mit den Ausführungen. "Solange es keine Anfeindungen gegen irgendwelche Leute gibt, kann ich nichts dagegen sagen", wird der Vizevorsitzende Dirk Hebecker zitiert. Vereinspräsident Uwe Urban erklärte, er habe kein Problem damit, wenn jemand "N***r" sage.

Nur Ute Knels, Mitgründerin des Vereins und selbst langjährige Präsidentin, widerspricht. Sie habe im Vorfeld schon gesagt, für sie sei das widerlich. Gehört habe sie die Rede bei der Generalprobe. Für sie sei klar: "Das hätte man unterbinden müssen."

Linksfraktion fordert strafrechtliche Konsequenzen

Die Linksfraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt ist offenbar derselben Meinung. Sie fordert strafrechtliche Konsequenzen. Die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion, Eva von Angern, erklärt gegenüber dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland": "Dagegen muss hart vorgegangen werden, das ist auch strafrechtlich relevant."

Auch Büttenreden dürften nicht alles: "Das gehört nicht nur nicht in den Karneval. Das gehört nirgendwohin", sagte von Angern.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte: "Täter hatte Schnittmengen mit Mitte der Gesellschaft"

Nach dem rassistischen Anschlag von Hanau am Mittwochabend wird in Deutschland viel über die Ursachen und Hintergründe der schrecklichen Tat diskutiert. Dabei wird immer wieder die AfD kritisiert. Viele unterstellen der Partei eine Mitschuld an der Gewalttat.

Aber ist es wirklich so einfach? Oder gibt es noch weitere gesellschaftliche Kreise, die zum Weltbild des Täters beigetragen haben könnten? Darüber sprach watson mit dem Rechtsextremismus-Forscher Andreas Zick. Er meint, dass es zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel