Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago images/Eibner/Wiegand Wagner/Jan Huebner/

Nach Tönnies-Aussagen: Ex-Bundestagsabgeordneter tritt aus CDU aus

Der Schauspieler und ehemalige Bundestagsabgeordnete Charles M. Huber tritt aus der CDU aus. Grund dafür sei, dass der Afrikabeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), die Äußerungen des Aufsichtsratschefs von Schalke 04, Clemens Tönnies, zum Bau von Kraftwerken in Afrika, relativiert habe. Damit habe Nooke die Aussagen von Tönnies "gezielt unterstützt", erklärte Huber, dessen Vater aus dem Senegal stammt, am Donnerstag auf Facebook.

Heftige Kritik am Afrikabeauftragten

Huber kritisierte nun mit Blick auf Nooke, es seien sich wiederholende und im Tenor ähnliche Aussagen, die das Bild eines Manns zeichneten, der sich nicht durch Kompetenz einen Namen gemacht habe, sondern seine Position als Afrikabeauftragter der Bundesregierung häufig dafür benutzt habe, Afrika, seine Bewohner, ihre Diaspora und Menschen afrikanischer Abstammung "in vereinfachter Art und Weise demütigend darzustellen".

In seiner Funktion habe Nooke Deutschland und afrikanische Länder einander nicht näher gebracht. Afrika werde somit "gezielt zum Fußabstreifer der deutschen Innenpolitik" gemacht. "Somit sehe ich diesen Schritt als eine logische Konsequenz", schrieb Huber mit Blick auf seinen Parteiaustritt.

Hier der Facebook-Post Hubers

Huber wurde durch die Fernsehserie "Der Alte" bekannt. In der Serie spielte der Sohn eines senegalesischen Diplomaten fast zehn Jahre lang den Inspektor Henry Johnson. Von 2013 bis 2017 saß Huber für die hessische CDU im Bundestag. Seit Ende 2018 lebt er im Senegal.

(fh/afp)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Organspende-Debatte: Zu wenig Spender sind nicht das Hauptproblem

Chantal Bausch ist eine ganz normale junge Frau. Ungewöhnlich – und bewundernswert – ist höchstens, wie viel Sport sie macht: Die 26-Jährige spielt neben dem Studium Hockey im Bremer HC, ist ausgebildete Skilehrerin, spielt Golf und Tennis und geht gerne segeln. Wer Chantal kennenlernt, bemerkt vor allem ihre Energie. Nicht aber die große Narbe, die sich quer über ihre Brust zieht. Denn in Chantals Brust schlägt ein fremdes Herz.

Bereits im Alter von 11 Jahren versagte Chantals Herz aufgrund …

Artikel lesen
Link zum Artikel