Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

28-Jähriger schlägt Eritreer in Münchner S-Bahnhof bewusstlos 

Erst machten sie abfällige, fremdenfeindliche Kommentare, dann schlugen sie zu. Ein 28 Jahre alter Deutscher hat am S-Bahnhof Ismaning bei München einen Eritreer bewusstlos geschlagen. Der Täter war nach Angaben der Polizei mit einem gleichaltrigen Freund in der S-Bahn auf eine Gruppe Afrikaner getroffen. 

Nach dem Aussteigen am Bahnhof Ismaning riss der 28-Jährige den 21-jährigen Eritreer zu Boden und trat auf ihn ein. Das Opfer verlor das Bewusstsein und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Abend des 15. Juni. Aufgrund der Verletzungen des Opfers und der Sprachschwierigkeiten habe aber erst jetzt ermittelt werden können, was vorgefallen sei, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Die beiden Deutschen wurden wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung angezeigt.

(czn/ dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Link zum Artikel

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

Link zum Artikel

Schwarzer wird in in Bochum von Polizei kontrolliert – warum das rechtswidrig war

Link zum Artikel

Fahrradfahrerin wird bei Verfolgungsjagd in Berlin von Auto erfasst – und stirbt

Link zum Artikel

"Unser Land geht verloren" – junge Musiker sprechen über den Rechtsruck in Polen

Link zum Artikel

Bundesweit Störungen beim Notruf 112 – "Rufen Sie notfalls die Polizei"

Link zum Artikel

Wirbel um Einsatz an Berliner Grundschule – Polizei gibt Entwarnung

Link zum Artikel

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Link zum Artikel

Dieses Bilder von ausgelaufener Schokolade auf der Autobahn zerreißen uns das Herz

Link zum Artikel

Großrazzia bei der 187 Strassenbande wegen Drogen und Waffen 

Link zum Artikel

Wenn du einfach verkatert einen Burger essen willst und dann das passiert... 

Link zum Artikel

9-Jähriger fährt mit dem Auto seiner Eltern zur Kirmes – und wird erst auf dem Rückweg erwischt

Link zum Artikel

Abiturient kotzt in Polizeiwagen und entschuldigt sich sehr anständig

Link zum Artikel

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

Link zum Artikel

#noPAG – Tausende protestieren in Bayern gegen Änderung des Polizeigesetzes

Link zum Artikel

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Fünf beschädigte Polizeiautos – Mann spielt GTA auf deutscher Autobahn

Link zum Artikel

So viel kostet dich Sex in der Öffentlichkeit

Link zum Artikel

Mann ersticht Frau und Tochter in Hamburg

Link zum Artikel

Polizei erschießt Randalierer vor Bäckerei in Fulda

Link zum Artikel

Straßenbahn entgleist vor Grundschule in Mainz – 29 Verletzte

Link zum Artikel

Polizei ist sicher, dass der Amokfahrer von Münster sich umbringen wollte

Link zum Artikel

Polizeischüler sollen Kollegen mit Cola-Flasche vergewaltigt haben 

Link zum Artikel

Polizei kontrolliert Gladbacher Fanzug nach mutmaßlichem Sexualdelikt

Link zum Artikel

Im Tourbus der US-Rapper Migos wurden 420 Gramm Gras gefunden. Genau, Four-Twenty! 

Link zum Artikel

Ein Geldtransporter von Ikea wurde in Köln überfallen — zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit

Link zum Artikel

Was passiert, wenn die Polizei ihren Sprit nicht zahlt

Link zum Artikel

1200 Demonstranten haben in Kandel gegen rechte Gruppen demonstriert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Müll, Diebstahl, Rotlicht. Roma erzählen, wie sie mit Vorurteilen leben

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Ich war eine Woche in Duisburg unterwegs, wo fast 20.000 Rumänen und Bulgaren leben, viele von ihnen sind Roma. Ich habe mit denen gesprochen, die es geschafft haben, und denen, die noch versuchen, anzukommen. 

Entstanden ist eine Momentaufnahme, die natürlich keinen Anspruch auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel