Deutschland
Aktuell; Duesseldorf, 22.05.2020, NRW MinisterprÃ_sident Armin Laschet mit Gesten und beschreibenden Handbewegungen bei seinem Presse-Briefing zur aktuellen Lage der Massnahmen und Lockerungen im Rahmen der Corona Krise in Nordrhein-Westfalen | Verwendung weltweit

Armin Laschet ist Ministerpräsident des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und möchte gerne CDU-Vorsitzender werden. Bild: Flashpic / Jens Krick

Laschet in der Kritik wegen Aussage zu Corona-Ausbruch bei Tönnies

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet steht in der Kritik. Der Grund ist eine ausgesprochen fragwürdige Antwort, die er der ZDF-Journalistin Nicole Diekmann am Mittwoch auf ihre Fragen zum Corona-Ausbruch beim Fleischereibetrieb Tönnies gab.

Diekmann fragte ihn, was der Ausbruch des Virus' über die Lockerungen aussage. Laschet hatte in den vergangenen Wochen immer wieder offensiv für ein Zurückfahren der Corona-Schutzmaßnahmen geworben und in seinem Bundesland auch sehr weitgehende Schritte beschlossen.

Auf die Frage von Diekmann erwiderte Laschet: "Das sagt darüber überhaupt nix aus." Und dann folgte ein Nebensatz, der es in sich hat:

"Weil Rumänen und Bulgaren da eingereist sind und da der Virus herkommt."

Es folgten dann noch ein paar Ausführungen darüber, dass solche Ausbrüche überall in Deutschland passierten und es überall ähnliche Regelungen gäbe.

Hier die Aussage Laschets:

Rassismus, Trumpismus – viel Kritik an Laschet

Die Journalistin teilte ein Video, das die Aussage Laschets zeigt, auf Twitter – und löste damit viele Reaktionen aus. Politikerinnen wie Renate Künast und Katrin Göring-Eckardt sowie der Satiriker Jan Böhmermann zeigten sich empört darüber, dass Laschet die Schuld für den Ausbruch bei "Rumänen und Bulgaren" suchte.

Renate Künast fordert rechtliche Konsequenzen für Tönnies:

Göring-Eckardt sieht Parallelen zu Trump:

Und dieser User denkt da gleich einen Schritt weiter:

Wer ist nochmal für Arbeits- und Wohnbedingungen in NRW zuständig?

Auch eine weitere Aussage Laschets wurde kritisiert. Der Ministerpräsident hatte abschließend betont, der Ausbruch habe nichts mit den Lockerungen, sondern "mit der Unterbringung von Menschen und Arbeitsbedingungen in Betrieben" zu tun.

Völlig richtig, sagen einige User dazu. Aber: Wer ist nochmal politisch verantwortlich für diese beiden Faktoren in Nordrhein-Westfalen?

Diesem User bleibt da nur noch Sarkasmus:

Dieser User stellt gleich die Fleischindustrie an sich infrage:

Moderator und Autor Micky Beisenherz liefert den pointiertesten Beitrag ab:

Zur Erinnerung: Clemens Tönnies, der auch Aufsichtsratsvorsitzender beim Fußballclub Schalke 04 ist, hatte den Bundesentwicklungsminister 2019 während eines Vortrags beim Tag des Handwerks aufgefordert, mehr Kraftwerke in Afrika zu finanzieren. "Dann hören die auf, die Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, wenn wir die nämlich elektrifizieren, Kinder zu produzieren." Die Aussage war von vielen als rassistisch kritisiert worden, darunter die Justizministerin Lambrecht (SPD), Maram Stern vom Jüdischen Weltkongress sowie der ehemalige Schalker Spieler Gerald Asamoah.

Nicht sein einziges Problem

Laschet, der gerne CDU-Chef werden und somit die Union 2021 als Kanzlerkandidat anführen möchte, hat derzeit ohnehin schon mit einer stark sinkenden Zustimmung zu kämpfen. In der am vergangenen Sonntag vom WDR veröffentlichten Umfrage "NRW-Trend" zeigten sich nur noch 46 Prozent der Befragten mit Laschets politischer Arbeit zufrieden, 45 Prozent waren unzufrieden. Bei der letzten Erhebung im April waren noch 65 Prozent der Befragten mit dem stellvertretenden CDU-Chef zufrieden und lediglich 30 Prozent unzufrieden gewesen.

(om)

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8

Interview

Was hilft gegen Rechtsextremismus bei der Polizei, Herr Fiedler?

Immer wieder sind in diesem Jahr rassistische Vorfälle in der Polizei bekannt geworden. Vor ein paar Wochen kam die Meldung: in NRW und Berlin sind neue rassistische Chats aufgetaucht. Was lässt sich tun gegen Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden? Und wie können sie verlorenes Vertrauen zurückgewinnen?

Eine Chatgruppe mit 29 Mitgliedern, in der Hitler-Bilder und menschenverachtende Witze geteilt werden. Ein Leipziger Polizeikommissar, der rassistische Äußerungen in Chats gemacht haben soll. Rechtsextremen Chats voller rassistischer Inhalte auch Verfassungsschutz in NRW und offenbar auch bei der Polizei Berlin.

Zuletzt sind erneut Fälle von Rechtsextremismus in der Polizei bekannt geworden, 350 Verdachtsfälle in den Sicherheitsbehörden meldet das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Was kann getan …

Artikel lesen
Link zum Artikel