Deutschland

Bei Erdoğans Besuch in Deutschland gibt es 3 Streitpunkte mit Merkel

Der Besuch war angekündigt, jetzt steht auch der Termin. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wird am 28. und 29. September nach Deutschland reisen. Das bestätigte das Bundespräsidialamt am Dienstag. Demnach wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Erdoğan mit militärischen Ehren begrüßen. Am Abend des ersten Tages ist, entsprechend dem üblichen Zeremoniell, ein Staatsbankett vorgesehen.

An der Einladung zum Staatsbesuch hatte es viel Kritik gegeben.

Das sind die 3 Konfliktpunkte.

Mesut Özil und die Frage nach der Identität

Vor den Wahlen in der Türkei (und vor der WM) hatte sich der türkische Präsident mit dem deutschen Nationalspieler Mesut Özil getroffen. Der Termin sorgte für viel Wirbel. Auch Bundespräsident Steinmeier schaltete sich ein.

Das berühmte Treffen

Am Ende 

#receptayyiperdoğan #rte #erdoğan

Ein Beitrag geteilt von Osmanlı Torunu (@derin.osmanli) am

Die Bundesregierung beobachtet Erdoğans Einflussnahme auf die hier lebenden Deutschen mit türkischem Migrationshintergrund seit längerem mit Skepsis. Erwartet wird eine ernste Debatte, die Erdoğan gelassen sieht. Deutschland hat ihn eingeladen. Er wird zum Staatsbankett geladen. Er ist wieder jemand, nach dem Umbau des politischen Systems in der Türkei in eine Präsidial-Autokratie.

Mehr als nur Deniz Yücel

Referendum und Präsidentschaftswahl, Erdoğan gibt dem Staatsumbau einen demokratischen Anstrich. Bleibt die Frage nach dem Rechtsstaat. Mehrere Deutsche wurden zuletzt in der Türkei angeklagt:

Die Bundesregierung wird den Umgang mit deutschen Staatsbürgern, aber auch die Lage der Menschenrechte allgemein ansprechen (müssen). Nicht ganz einfach, denn Erdoğan hat ein Faustpfand: Den EU-Flüchtlingsdeal vom März 2017. Er riegelt die Grenze zu Europa für syrische Flüchtlinge ab. 

Versprochen hatte die EU eine Visa-Erleichterung für türkische Staatsbürger bei Reisen nach Europa bis Oktober 2016. Passiert ist nichts. Auch unter Verweis auf die prekäre Menschenrechtslage in der Türkei. 

Zuvor war bekannt geworden, dass die Zahl türkischer Asylbewerber in Deutschland kräftig angestiegen ist. 

Noch ein Partner?

Offiziell hält die Türkei am Aufnahmegesuch in die EU fest. Offiziell ist das Land ein Nato-Partner. Aber die Spannungen steigen. 

Erdoğans Berater droht offen mit dem Bruch der Bündnispartnerschaft. Die gemeinsame Basis bröckelt. Erdoğan ist formal gesehen auf legale Weise ins Amt gekommen, aber er untergräbt den Rechtsstaat. "Illiberale Demokratie", nennt das Ungarns Premier Viktor Orban in einer Selbstbezichtigung.

Erdoğan ist Orban und Russlands Staatschef Wladimir Putin näher als dem liberaldemokratischen Westen. Aber auch er braucht die westlichen Partner. Die Wirtschaft schlingert, die türkische Lira ist in freiem Fall. 

Es gibt also genug zu bereden mit dem fremden Freund. 

(dpa/afp/per)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Politikwissenschaftler über die CDU-Kandidaten: "Merz spielt ein cleveres Spiel"

Anfang Dezember will die CDU einen neuen Parteivorsitzenden wählen. Im Rennen sind bisher drei Kandidaten: der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, Außenpolitiker Norbert Röttgen und Friedrich Merz.

Es geht nicht nur um den Vorsitz, sondern höchstwahrscheinlich auch um die Kanzlerkandidatur. Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat jedenfalls deutlich gemacht, dass ihr Nachfolger Anspruch auf genau diesen Posten erheben sollte. Allerdings gibt es ja auch noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel