Deutschland

Bei Erdoğans Besuch in Deutschland gibt es 3 Streitpunkte mit Merkel

Der Besuch war angekündigt, jetzt steht auch der Termin. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wird am 28. und 29. September nach Deutschland reisen. Das bestätigte das Bundespräsidialamt am Dienstag. Demnach wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Erdoğan mit militärischen Ehren begrüßen. Am Abend des ersten Tages ist, entsprechend dem üblichen Zeremoniell, ein Staatsbankett vorgesehen.

An der Einladung zum Staatsbesuch hatte es viel Kritik gegeben.

Das sind die 3 Konfliktpunkte.

Mesut Özil und die Frage nach der Identität

Vor den Wahlen in der Türkei (und vor der WM) hatte sich der türkische Präsident mit dem deutschen Nationalspieler Mesut Özil getroffen. Der Termin sorgte für viel Wirbel. Auch Bundespräsident Steinmeier schaltete sich ein.

Das berühmte Treffen

Am Ende 

#receptayyiperdoğan #rte #erdoğan

Ein Beitrag geteilt von Osmanlı Torunu (@derin.osmanli) am

Die Bundesregierung beobachtet Erdoğans Einflussnahme auf die hier lebenden Deutschen mit türkischem Migrationshintergrund seit längerem mit Skepsis. Erwartet wird eine ernste Debatte, die Erdoğan gelassen sieht. Deutschland hat ihn eingeladen. Er wird zum Staatsbankett geladen. Er ist wieder jemand, nach dem Umbau des politischen Systems in der Türkei in eine Präsidial-Autokratie.

Mehr als nur Deniz Yücel

Referendum und Präsidentschaftswahl, Erdoğan gibt dem Staatsumbau einen demokratischen Anstrich. Bleibt die Frage nach dem Rechtsstaat. Mehrere Deutsche wurden zuletzt in der Türkei angeklagt:

Die Bundesregierung wird den Umgang mit deutschen Staatsbürgern, aber auch die Lage der Menschenrechte allgemein ansprechen (müssen). Nicht ganz einfach, denn Erdoğan hat ein Faustpfand: Den EU-Flüchtlingsdeal vom März 2017. Er riegelt die Grenze zu Europa für syrische Flüchtlinge ab. 

Versprochen hatte die EU eine Visa-Erleichterung für türkische Staatsbürger bei Reisen nach Europa bis Oktober 2016. Passiert ist nichts. Auch unter Verweis auf die prekäre Menschenrechtslage in der Türkei. 

Zuvor war bekannt geworden, dass die Zahl türkischer Asylbewerber in Deutschland kräftig angestiegen ist. 

Noch ein Partner?

Offiziell hält die Türkei am Aufnahmegesuch in die EU fest. Offiziell ist das Land ein Nato-Partner. Aber die Spannungen steigen. 

Erdoğans Berater droht offen mit dem Bruch der Bündnispartnerschaft. Die gemeinsame Basis bröckelt. Erdoğan ist formal gesehen auf legale Weise ins Amt gekommen, aber er untergräbt den Rechtsstaat. "Illiberale Demokratie", nennt das Ungarns Premier Viktor Orban in einer Selbstbezichtigung.

Erdoğan ist Orban und Russlands Staatschef Wladimir Putin näher als dem liberaldemokratischen Westen. Aber auch er braucht die westlichen Partner. Die Wirtschaft schlingert, die türkische Lira ist in freiem Fall. 

Es gibt also genug zu bereden mit dem fremden Freund. 

(dpa/afp/per)

Zur politischen Lage in der Türkei gibt es hier mehr

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Link zum Artikel

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Link zum Artikel

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ungarischer Botschafter beschwerte sich über ZDF-Merkel-Doku – nun antwortet der Sender

Das Dokudrama "Stunden der Entscheidung – Angela Merkel und die Flüchtlinge" sorgt für Drama.

In einem offenen Brief hatte bereits kurz nach Ausstrahlung der ZDF-Sendung vorige Woche der ungarische Botschafter in Deutschland die Darstellung einiger Aspekte der Flüchtlingskrise 2015 kritisiert.

Nun antwortet der Intendant des ZDF, Thomas Bellut, den Vorwürfen in einem Brief. Das Schreiben liegt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vor.

Weiter heißt es in dem Schreiben laut "FAZ": Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel