Deutschland
Bild

Bild: imago images / Eibner

Warum Stephan E. sein Geständnis widerrief – und andere Fragen zum Mord an Walter Lübcke

Der CDU-Politiker Walter Lübcke ist ermordet worden. Ein Neonazi wurde verhaftet und hat den Mord gestanden – zunächst. Der Überblick über den Stand der Ermittlungen. 

Jonas Mueller-Töwe / t-online

Nach dem Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke hat der Neonazi Stephan E. die Tat gestanden – und dann sein Geständnis widerrufen. Doch die Beweislast scheint erdrückend, er sitzt weiter in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft geht von einem rechtsextremen Anschlag aus. Der Stand der Dinge in den Ermittlungen.

Was ist passiert?

Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke wurde in der Nacht zum 2. Juni kurz nach Mitternacht aus nächster Nähe vor seinem Wohnhaus in Wolfhagen-Istha in den Kopf geschossen. Er starb wenig später im Krankenhaus. Der CDU-Politiker hatte Jahre zuvor Morddrohungen von Rechtsextremisten erhalten.

Was wissen wir zu den Tatumständen?

Tatort war die Terrasse von Lübckes Wohnhaus. Tatwaffe ist laut Angaben der Ermittler eine Kurzwaffe – darauf lässt ein am Tatort sichergestelltes Projektil schließen. Die Tatwaffe selbst wurde zunächst nicht gefunden. Erst als zwei Wochen später der Neonazi Stephan E. als dringend Tatverdächtiger ermittelt wurde, fand die Polizei aufgrund seiner Angaben auch die mutmaßliche Tatwaffe.

Welche Spuren belasten Stephan E.?

Eine DNA-Spur am Tatort führte die Polizei zu dem 45-Jährigen. E. legte daraufhin in Vernehmungen ein umfangreiches Geständnis zur Tat und zu seinem Motiv ab. Seine Angaben führten die Ermittler zu einem Erddepot auf dem Gelände seines Arbeitgebers, wo er mehrere Waffen lagerte – darunter einen Revolver des Kalibers .38 Spezial, eine Pumpgun und eine Maschinenpistole.

Laut Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" wurde der kurzläufige Revolver aus brasilianischer Produktion von Kriminaltechnikern zweifelsfrei als Tatwaffe identifiziert. Die Bundesanwaltschaft hat den Bericht allerdings bislang nicht bestätigt. E. hat sein Geständnis nach einem Verteidigerwechsel mittlerweile widerrufen – doch auch Zeugenaussagen belasten ihn. Ebenfalls soll das Auto seiner Frau vor Ort in der Tatnacht gesehen worden sein.

Was wissen wir über den Verdächtigen?

Stephan E. war über Jahrzehnte hinweg als Neonazi in der Szene aktiv, ist polizeibekannt und hat bereits schwere rechtsextreme Straftaten begangen – darunter einen versuchten Bombenanschlag. Zuletzt blieb er einige Jahre unauffällig und verschwand deswegen vom Radar des Verfassungsschutzes.

Die Angaben des Mannes zu seinem Tatmotiv stimmen mit den Erkenntnissen der Ermittler überein. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sagte E., er habe den Mord schon lange geplant – aufgrund von Lübckes Aussagen auf einer Bürgerversammlung 2015.

Tatsächlich nahm E. nachweislich an der Versammlung teil. Sogar seine Stimme ist auf dem mittlerweile berühmt gewordenen Videoausschnitt zu hören. Nach der Verbreitung der Aufnahme war Lübcke Morddrohungen ausgesetzt und stand unter Polizeischutz – Anfang 2019 wurde dann wieder Stimmung gegen Lübcke gemacht .

E. bestreitet, die Aufnahme angefertigt zu haben. Mit ihm vor Ort war allerdings ein nun ebenfalls Verdächtiger – ein weiterer Neonazi. 

Hier sagt Lübcke den verhängnisvollen Satz:

abspielen

Video: YouTube/Professor Moriatti

Wer sind die weiteren Verdächtigen? 

E. hat in den Vernehmungen angegeben, ein Einzeltäter zu sein. Trotzdem hat er durch seine Aussagen mehrere weitere Männer belastet, gegen die nun Ermittlungen laufen. Zwei von ihnen wurden ebenfalls verhaftet: Der 64-jährige Elmar J. soll E. die Waffe verkauft, der 43-jährige Markus H. das Geschäft vermittelt haben. Laut Bundesanwaltschaft besteht der dringende Tatverdacht der Beihilfe zum Mord.

German special police escorts Stephan E., supected of killing the administrative chief of the city of Kassel Walter Luebcke, back to a helicopter after a hearing at the Federal Court in Karlsruhe, Germany, July 2, 2019. REUTERS/Reuters TV

Bild: reuters

Demnach wussten beide von E.'s rechtsextremer Gesinnung und nahmen die Tat billigend in Kauf. Es gibt bislang allerdings keine Hinweise darauf, dass sie konkret an ihr beteiligt waren. H. ist ebenfalls seit Langem in der Neonazi-Szene aktiv – gemeinsam mit E. besuchte er 2015 die Bürgerversammlung. Die beiden Männer kennen sich seit vielen Jahren aus der Szene, zuletzt waren sie gemeinsam im selben Schützenverein.

Gehört E. zu einem rechten Terrornetzwerk?

Die Ermittler gehen der Frage nach. Gegenstand von Spekulationen sind seine nachweislichen Verbindungen zur Neonazi-Gruppe "Combat 18", also der "Kampfgruppe Adolf Hitler". Die Gruppe teilt die Ideologie und propagierte Methodik der Terrorgruppe NSU, wie t-online.de berichtete .

E. stand jahrelang in enger Verbindung zu führenden Mitgliedern der Gruppe. Gemeinsam mit ihnen nahm er unter anderem an einem Angriff auf eine DGB-Kundgebung in Dortmund teil. Auch dafür wurde er verurteilt. Umstritten ist, ob er noch jüngst an einem Treffen der Gruppe teilnahm. Ein Foto, das seine Teilnahme belegen soll, ist unter Gutachtern umstritten. Ein Neonazi hat sich selbst bezichtigt, der abgebildete Mann zu sein.

Die Gruppe selbst bestreitet jede Verantwortung für die Tat oder eine enge Verbindung zu E. – einer der Männer hatte Tage nach der Festnahme eine Solidaritätserklärung veröffentlicht. Die spätere Dementi-Videobotschaft wurde von einem Maskierten eingesprochen: Dabei soll es sich um einen Vertrauten der NSU -Terroristin Beate Zschäpe handeln.

Was ist mit Verbindungen zum NSU?

Verfassungsschutz und Polizei prüfen laut eigenen Angaben mögliche Verbindungen von E. zu den Terroristen des NSU und ihren Unterstützern. Einem Bericht der "Welt" zufolge war der Verdächtige offenbar im gleichen nationalsozialistischen Verein Mitglied wie der Hauptunterstützer der Terrorzelle, Ralf Wohlleben. Auch die NSU-Terroristen selbst waren demnach in der sogenannten "Artgemeinschaft" Mitglied oder nahmen an Veranstaltungen teil. 

Terror suspect Beate Zschaepe, center, sits between the lawyers Hermann Borchert, left, and Mathias Grasel, right, in the court room in Munich, Germany, Tuesday, July 3, 2018. Zschaepe has been on trial since May 2013 as an alleged accomplice in a series of racially motivated murders by a neo-Nazi terrorist cell of the so-called National Socialist Underground (NSU) across Germany. (Peter Kneffel/dpa via AP, Pool)

Beate Zschäpe beim Prozess. Bild: Pool dpa

Wie das ARD-Magazin "Panorama" berichtet, wurde der Mitverdächtige Markus H. bereits im Zuge der Ermittlungen zum Kasseler NSU-Mord im Jahr 2006 vernommen. Demnach kannte er das Opfer Halit Yozgat. Auch Stephan E. selbst kommt angeblich in Akten zum NSU vor. Der ermordete Walter Lübcke stand laut einem Medienbericht auf einer Namensliste möglicher Ziele der Terrorgruppe.

Welche Folgen hat der Widerruf des Geständnisses?

Beobachter bewerten den Widerruf von E.s Geständnis als Prozesstaktik. Laut einem Sprecher des Deutschen Anwaltsvereins sind auch widerrufene Geständnisse in einer späteren Hauptverhandlung zu verwerten – beispielsweise in dem Vernehmungsbeamte als Zeugen aussagen. Auch Ermittler erwarten laut SWR keine weitreichenden Auswirkungen des Widerrufs – dafür sei das Geständnis zu detailreich gewesen.  

Wie geht es weiter?

Der Mord kommt wohl in Frankfurt vor Gericht. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sei es wahrscheinlich, dass Anklage beim Oberlandesgericht erhoben werde, sagte Gerichtspräsident Roman Poseck. "Das Oberlandesgericht ist grundsätzlich vorbereitet, ein solches Verfahren zu führen." Anklagebehörde wäre die Bundesanwaltschaft.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextremismus-Expertin über Halle-Tat: "Hört auf, die Botschaft des Täters zu teilen"

Mehr als 30 Minuten lang filmte Stephan B. seinen Anschlag auf eine Synagoge in Halle. Die Tat streamte er live ins Internet – von einer Kamera, die er an seinem Helm montiert hatte. Er tötete zwei Menschen.

Den Behörden war der Mann vorher nicht bekannt. Mittlerweile ist klar: Die Tat war rechtsextremistisch und antisemitisch motiviert. Am Donnerstag wurde er dem Generalbundesanwalt zur Vernehmung vorgeführt.

Wie kann es sein, dass sich jemand radikalisiert und live, vor Publikum im Internet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel