Deutschland
Bild

PR-Erfolg: Ein Ausflug von NPD-Anhängern nach Amberg ging plötzlich als "Bürgerwehr" groß durch die Medien. Dazu hatte die NPD nur Bilder posten müssen müssen. Screenshot: Facebook

Nach Prügeleien in Amberg – Was hinter der angeblichen Bürgerwehr steckt

Vier Asylbewerber zogen vergangenen Samstag prügelnd durch Amberg – anschließend berichteten Medien von einer rechten Bürgerwehr, die in der Stadt für Ordnung sorgen wolle. Dramatisch? Na ja.

Lars Wienand

Nach der Prügel-Orgie von vier Asylbewerbern in Amberg haben zahlreiche Medien bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Es gebe eine rechte "Bürgerwehr", die durch die 45.000-Einwohner-Stadt ziehe. Die Meldungen klangen zum Teil dramatisch.

Wer vor Ort nachfragt, stößt dagegen auf Verwunderung: "Diese Gruppe war am 1. Januar hier, kommt nicht von hier, und uns sind keine weiteren Gruppen und keine weiteren Termine bekannt", sagte ein Stadtsprecher gegenüber t-online.de.

Die vermeintliche Patrouille ist auch keinesfalls neu. Sie rekrutiert sich aus NPD-Anhängern in Nürnberg: Mit relativ wenig Beachtung waren diese auch dort schon mehrfach unterwegs, posteten zuletzt im Dezember Fotos von ihrem Halt an einem Glühweinstand. Jetzt hat die in der Wählergunst abgeschlagene und finanziell am Boden liegende NPD mit ihrem Abstecher in die 60 Kilometer entfernte Stadt Aufmerksamkeit erhalten, die sonst die AfD von ihr abzieht. 

NPD verbreitete Signalwesten im Sommer 2018

Auf von den Nürnberger Rechtsextremen verbreiteten Fotos aus Amberg sind Männer in roten Signalwesten zu sehen, die sich bereits bei den Rundgängen in Nürnberg gegenseitig fotografiert hatten. Solche Einsätze gehen zurück auf die vor der Bundestagswahl initiierte und im Sommer 2018 intensivierte NPD-Kampagne namens "Schafft Schutzzonen". Die Partei hat seither rote Westen vertrieben, mit denen Mitglieder dann in der Öffentlichkeit auftreten sollen. In der Mehrzahl der wenigen Orte, an denen es solche "Patrouillen" gab, sind sie aber seit Monaten nicht mehr zu sehen.

In Nürnberg feierte es die NDP in einem Facebook-Posting im Oktober schon als Erfolg, mit den roten Westen unbehelligt an einem Polizeiwagen vorbeigekommen zu sein. "Wenigstens scheinen sich nicht alle Polizisten von den Politikern und Medien gegen uns aufhetzen zu lassen", kommentierte die Partei ein entsprechendes Bild.

In Amberg hat die Polizei angekündigt, den Bürgerwehr-Einsatz zu "prüfen". "Spiegel Online", das wie auch andere Medien am Donnerstagmorgen prominent über die "Bürgerwehr" berichtet hatte, änderte seine ursprüngliche Schlagzeile "Nach Angriff auf Passanten: Rechtsextremisten 'patrouillieren' in Amberg" in die neue Überschrift "Rechtsextremisten behaupten, in Amberg zu patrouillieren". Auf t-online.de wurde die dem Artikel zugrunde liegende Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit dem Titel "Polizei prüft Berichte über rechte Bürgerwehr in Amberg" automatisiert veröffentlicht. 

Nutzer, die auf Google nach Nachrichten zu Amberg suchten, bekamen zeitweise folgende Meldungen angezeigt:

Bild

In den Medien: Der Bürgerwehr-Einsatz machte Karriere. screenshot: google

Bei dem Außeneinsatz in Amberg folgte das NPD-Trüppchen offenbar der Route, die die blindlings prügelnden Asylbewerber gewählt hatten. Die alkoholisierten Iraner und Afghanen im Alter zwischen 17 und 19 hatten am vergangenen Samstag zwölf Menschen verletzt; ein 17-Jähriger musste wegen einer Kopfverletzung stationär ins Krankenhaus.

Die selbsternannte "Bürgerwehr" hatte am Neujahrstag in den ausgestorbenen Straßen Ambergs allerdings offenbar Langeweile: Es entstanden Bilder, wie Mitglieder auf einem Löwen unter dem Rathaus-Balkon reiten. Das war der "Bürgerwehr" dann im Anschluss offenbar doch zu peinlich, die Bilder wurden inzwischen aus dem Account getilgt. Antifaschistische Seiten haben allerdings Screenshots davon gemacht. Bei ihrem Rundgang lief die NPD offenbar auch an einer Asylunterkunft vorbei. "Einer von den Flüchtlingen beobachtet uns die ganze Zeit aus dem Fenster", kommentierten die Aktivisten.

Bild

Kunststofflöwen-Bändiger: Mitglieder der "Bürgerwehr" bei ihrem Einsatz in Amberg. Screenshot: Antifaschistische Union Deutschland/Facebook

In Kommentaren unter den Fotos wird nun gewitzelt, jeder Ausländer fürchte sich – er könne sich ja bei der Patrouille totlachen. Der Spott überwiegt dort. Gelobt wird das Grüppchen für die überfällige körperliche Ertüchtigung. Ein anderer Kommentator spekuliert, die Komikertruppe Monty Python habe die Seite gehackt. 

Die NPD Nürnberg hat nicht auf eine Anfrage von t-online.de reagiert, ob sie ihre "Bürgerwehr" erneut nach Amberg entsenden will. Ein Polizeisprecher sagte der dpa, es seien in der Stadt keine Protestaktionen angemeldet worden oder bekannt. "Die Sicherheitslage in Amberg ist gut." Das habe auch die schnelle Festnahme der Tatverdächtigen am Samstag gezeigt. In Amberg gebe es genügend Polizisten; eine genaue Zahl nannte er nicht.

Verwendete Quellen:

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker verbreiten nach den Wahlen Troll-Tweets, um gegen Linke zu hetzen

Am Tag nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg nutzen AfD-Politiker und -Ortsverbände Tweets von Troll-Accounts, um Stimmung gegen Linke zu machen.

Es sind Screenshots mehrerer Tweets, die sich seit dem Wahlabend auf AfD-Facebookseiten verbreiten. Sie stammen angeblich von einer jungen Frau mit dem Benutzernamen @che_notte, die sich "Jayne Doe" nennt. In einem der Tweets heißt es: "Ich sitze gerade in einem Flüchtlingsheim in Sachsen zur Betreuung und die Stimmung ist verstörend. …

Artikel lesen
Link zum Artikel