Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Im sächsischen Ostritz haben am Samstag etwa 650 Kämpfer und Besucher am rechtsextremen Kampfsportturnier "Kampf der Nibelungen" teilgenommen. Mit einer bedrohlichen Mischung an Zuschauern und nicht mehr so geheim wie früher noch.

Unter anderem dabei:

Das steckt hinter dem "Kampf der Nibelungen"

Der "Kampf der Nibelungen" ist längst ein fester Bestandteil im Event-Kalender der deutschen Neonazi-Szene. Das Konzept: Hunderte Rechtsextreme schauen ebenso rechtsextremen Kampfsportlern bei MMA-, K1- und Boxkämpfen zu.

Der Name des Events ist an die germanische Nibelungensage angelehnt, organisiert werden die Kämpfe von deutschen Neonazis. Offizieller Veranstalter ist der Dortmunder Rechtsextremist Alexander Deptolla.

Bis 2017 wurden die Turniere stets konspirativ veranstaltet, teilweise wussten nicht einmal die Sicherheitsbehörden vorab, wo sie stattfinden. Öffentlich beworben wurden nur das Datum und eine ungefähre Region. 

Vom Geheim-Event zum Festival

Geändert hat sich das im April dieses Jahres. Neonazis veranstalteten ein Musikfestival mit mehr als 1000 Teilnehmern in der kleinen Gemeinde Ostritz, direkt an der polnischen Grenze. Teil der öffentlich beworbenen Veranstaltung war zum ersten Mal auch der "Kampf der Nibelungen".

Am vergangenen Samstag sind die rechtsextremen Kampfsport-Veranstalter nun auf das Gelände in Ostritz zurückgekehrt, um dort ihr erstes eigenständiges und öffentlich angekündigtes Turnier auszutragen.

Das Turnier selbst war dabei allerdings erneut gut abgeschirmt. Die Teilnehmer zu Gesicht bekommen konnten Journalisten und Beobachter lediglich bei der An- und Abreise.

"Es waren Kennzeichen aus dem ganzen Bundesgebiet zu sehen", sagt der Fanforscher und Hooligan-Experte Robert Claus, der am Samstag in Ostritz war.

"Wenig überraschend vor allem aus Städten wie Dortmund, Cottbus oder Chemnitz, aber auch aus kleinen Städten und Landkreisen."

Robert Claus

Auch aus Polen, Tschechien, Russland und der Ukraine seien Teilnehmer angereist, berichtet Claus.

So sah das Neonazi-Festival in Ostritz im April aus:

Ein verurteilter Totschläger beim "Kampf der Nibelungen"

Einer der Angereisten, der von Beobachtern vor dem Veranstaltungsgelände fotografiert wurde, ist der Dortmunder Neonazi Sven K.. K. gehörte einst der "Skinheadfront Dortmund-Dorstfeld" an und erstach 2005 einen Punk in einer Dortmunder U-Bahnstation. Dafür wurde K. wegen Totschlags zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Seitdem er 2010 frühzeitig entlassen wurde, war K. weiterhin in der Dortmund Neonazi-Szene aktiv. 2011 verprügelte er gemeinsam mit weiteren Neonazis zwei türkeistämmige Jugendliche auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. ("Westfälische Rundschau")

Auf Twitter veröffentlichte das antifaschistische Recherche-Netzwerk Exif ein Bild, das Sven K. in Ostritz zeigt. Er trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Hooligans Dortmund". Dieses gehöre zur Dortmunder Hooligan-Gruppe "Northside", wie Robert Claus erklärt. 

"Normalerweise geben Gruppen diese Shirts nicht einfach raus. Du musst dazugehören, oder zumindest anerkannt werden", sagt der Fanforscher.

Bild

Ein Pappschild erinnert am zehnten Jahrestag des Todes an den Erstochenen. Bild: imago stock&people

Beate Zschäpes Brieffreund war auch dabei

Sven K. ist nicht der einzige hafterfahrene Dortmunder Neonazi, der am Samstag in Ostritz war. Fotos zeigen Robin S. in einer Ordnerweste an der Einfahrt zum Veranstaltungsgelände. S. wurde wegen eines bewaffneten Raubüberfalls verurteilt. Im Gefängnis begann er eine Brieffreundschaft mit der NSU-Terroristin Beate Zschäpe. Seit seiner Haftentlassung ist S. in der Dortmunder Neonazi-Szene aktiv und nimmt regelmäßig an rechtsextremen Demonstrationen teil. ("Süddeutsche Zeitung")

Die Neonazi-Kampfsportszene professionalisiert sich

Dass der "Kampf der Nibelungen" nicht mehr streng geheim organisiert wird, ist für Robert Claus ein Zeichen der Professionalisierung der Szene. 

Claus sagt:

"Man merkt, dass die immer professioneller und kommerzieller werden, und sich in der Kampfsportwelt etablieren wollen."

Die Veranstalter wollten den "Kampf der Nibelungen" in das europaweite Netzwerk des russischen Kampfsport-Labels "White Rex" eingliedern. Hinter "White Rex" steht der russische Neonazi, Hooligan und Geschäftsmann Denis Nikitin. Bereits seit mehreren Jahren ist Nikitin eng mit der rechten Szene in Deutschland verbunden. Gemeinsam mit Kölner und Dortmunder Hooligans hat er sich hier geprügelt. Auch er wurde am Samstag in Ostritz fotografiert.

Auf Kämpfen, die Nikitins Label "White Rex" in Russland veranstaltet hat, haben auch ein der Vergangenheit schon Neonazi-Hooligans aus Deutschland teilgenommen. Darunter Timo K. – ein Hooligan genau der Gruppe, deren T-Shirt der Totschläger Sven K. am Samstag trug.

Robert Claus warnt vor der Gefahr durch Kampfsport-Events wie den "Kampf der Nibelungen":

"Da treffen teilweise verurteilte Straftäter aufeinander, finanzieren damit ihre Strukturen und vernetzen sich. Außerdem professionalisieren die ihre Gewalt."

Mehr Informationen über die Russland-Verbindung deutscher Neonazis gibt es hier:

"Das Zentrum ist gesäubert" – WhatsApp-Leak aus Chemnitz

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel