Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Im sächsischen Ostritz haben am Samstag etwa 650 Kämpfer und Besucher am rechtsextremen Kampfsportturnier "Kampf der Nibelungen" teilgenommen. Mit einer bedrohlichen Mischung an Zuschauern und nicht mehr so geheim wie früher noch.

Unter anderem dabei:

Das steckt hinter dem "Kampf der Nibelungen"

Der "Kampf der Nibelungen" ist längst ein fester Bestandteil im Event-Kalender der deutschen Neonazi-Szene. Das Konzept: Hunderte Rechtsextreme schauen ebenso rechtsextremen Kampfsportlern bei MMA-, K1- und Boxkämpfen zu.

Der Name des Events ist an die germanische Nibelungensage angelehnt, organisiert werden die Kämpfe von deutschen Neonazis. Offizieller Veranstalter ist der Dortmunder Rechtsextremist Alexander Deptolla.

Bis 2017 wurden die Turniere stets konspirativ veranstaltet, teilweise wussten nicht einmal die Sicherheitsbehörden vorab, wo sie stattfinden. Öffentlich beworben wurden nur das Datum und eine ungefähre Region. 

Vom Geheim-Event zum Festival

Geändert hat sich das im April dieses Jahres. Neonazis veranstalteten ein Musikfestival mit mehr als 1000 Teilnehmern in der kleinen Gemeinde Ostritz, direkt an der polnischen Grenze. Teil der öffentlich beworbenen Veranstaltung war zum ersten Mal auch der "Kampf der Nibelungen".

Am vergangenen Samstag sind die rechtsextremen Kampfsport-Veranstalter nun auf das Gelände in Ostritz zurückgekehrt, um dort ihr erstes eigenständiges und öffentlich angekündigtes Turnier auszutragen.

Das Turnier selbst war dabei allerdings erneut gut abgeschirmt. Die Teilnehmer zu Gesicht bekommen konnten Journalisten und Beobachter lediglich bei der An- und Abreise.

"Es waren Kennzeichen aus dem ganzen Bundesgebiet zu sehen", sagt der Fanforscher und Hooligan-Experte Robert Claus, der am Samstag in Ostritz war.

"Wenig überraschend vor allem aus Städten wie Dortmund, Cottbus oder Chemnitz, aber auch aus kleinen Städten und Landkreisen."

Robert Claus

Auch aus Polen, Tschechien, Russland und der Ukraine seien Teilnehmer angereist, berichtet Claus.

So sah das Neonazi-Festival in Ostritz im April aus:

Ein verurteilter Totschläger beim "Kampf der Nibelungen"

Einer der Angereisten, der von Beobachtern vor dem Veranstaltungsgelände fotografiert wurde, ist der Dortmunder Neonazi Sven K.. K. gehörte einst der "Skinheadfront Dortmund-Dorstfeld" an und erstach 2005 einen Punk in einer Dortmunder U-Bahnstation. Dafür wurde K. wegen Totschlags zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Seitdem er 2010 frühzeitig entlassen wurde, war K. weiterhin in der Dortmund Neonazi-Szene aktiv. 2011 verprügelte er gemeinsam mit weiteren Neonazis zwei türkeistämmige Jugendliche auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. ("Westfälische Rundschau")

Auf Twitter veröffentlichte das antifaschistische Recherche-Netzwerk Exif ein Bild, das Sven K. in Ostritz zeigt. Er trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Hooligans Dortmund". Dieses gehöre zur Dortmunder Hooligan-Gruppe "Northside", wie Robert Claus erklärt. 

"Normalerweise geben Gruppen diese Shirts nicht einfach raus. Du musst dazugehören, oder zumindest anerkannt werden", sagt der Fanforscher.

Bild

Ein Pappschild erinnert am zehnten Jahrestag des Todes an den Erstochenen. Bild: imago stock&people

Beate Zschäpes Brieffreund war auch dabei

Sven K. ist nicht der einzige hafterfahrene Dortmunder Neonazi, der am Samstag in Ostritz war. Fotos zeigen Robin S. in einer Ordnerweste an der Einfahrt zum Veranstaltungsgelände. S. wurde wegen eines bewaffneten Raubüberfalls verurteilt. Im Gefängnis begann er eine Brieffreundschaft mit der NSU-Terroristin Beate Zschäpe. Seit seiner Haftentlassung ist S. in der Dortmunder Neonazi-Szene aktiv und nimmt regelmäßig an rechtsextremen Demonstrationen teil. ("Süddeutsche Zeitung")

Die Neonazi-Kampfsportszene professionalisiert sich

Dass der "Kampf der Nibelungen" nicht mehr streng geheim organisiert wird, ist für Robert Claus ein Zeichen der Professionalisierung der Szene. 

Claus sagt:

"Man merkt, dass die immer professioneller und kommerzieller werden, und sich in der Kampfsportwelt etablieren wollen."

Die Veranstalter wollten den "Kampf der Nibelungen" in das europaweite Netzwerk des russischen Kampfsport-Labels "White Rex" eingliedern. Hinter "White Rex" steht der russische Neonazi, Hooligan und Geschäftsmann Denis Nikitin. Bereits seit mehreren Jahren ist Nikitin eng mit der rechten Szene in Deutschland verbunden. Gemeinsam mit Kölner und Dortmunder Hooligans hat er sich hier geprügelt. Auch er wurde am Samstag in Ostritz fotografiert.

Auf Kämpfen, die Nikitins Label "White Rex" in Russland veranstaltet hat, haben auch ein der Vergangenheit schon Neonazi-Hooligans aus Deutschland teilgenommen. Darunter Timo K. – ein Hooligan genau der Gruppe, deren T-Shirt der Totschläger Sven K. am Samstag trug.

Robert Claus warnt vor der Gefahr durch Kampfsport-Events wie den "Kampf der Nibelungen":

"Da treffen teilweise verurteilte Straftäter aufeinander, finanzieren damit ihre Strukturen und vernetzen sich. Außerdem professionalisieren die ihre Gewalt."

Mehr Informationen über die Russland-Verbindung deutscher Neonazis gibt es hier:

"Das Zentrum ist gesäubert" – WhatsApp-Leak aus Chemnitz

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Länderspiel: Gündogan und Sané rassistisch beleidigt – dieser Fan stellt sich dagegen

"Wenn ihr sowas erlebt, ey, sagt was!"

André Voigts Stimme zittert, er fängt an zu weinen. Denn Voigt kann einfach nicht fassen, was er da am Mittwochabend im Wolfsburger Stadion auf der Tribüne beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft miterleben musste.

In einem um Mitternacht veröffentlichten Live-Video auf Facebook schildert der Gründer und Chefredakteur des Basketballmagazins "Five" seinen Besuch in der VW-Arena bei der Partie Deutschland gegen Serbien.

Sofort merkt man ihm an, dass er aufgewühlt ist:

Voigt war mit seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel