Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Neonazis bei der Kundgebung am vergangenen Freitagabend. robert rutkowski/@korallenherz

Neonazis planen in Dortmund nach antisemitischen Parolen neue Demo am Donnerstag

26.09.18, 14:32

Der Marsch von Rechtsextremen am Freitagabend in Dortmund hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt – nun wird in der Stadt am Donnerstag eine neue rechte Kundgebung erwartet.

Szenen aus Dortmund aus der vergangenen Woche: 

Hier findest du mehr Hintergrund-Informationen zu den Vorfällen:

Die Behörde kündigte strenge Auflagen für den Aufmarsch an. Wegen den Vorfällen am Freitag ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung. Für die neue Kundgebung wurden mehrere antisemitische Parolen ausdrücklich in den versammlungsrechtlichen Auflagen untersagt.

(pb/afp)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen