Deutschland
Bild

Cottbus-Fans feiern Party mit Hitlergruß und Macarena – Verein droht mit Hausverbot

Ein verstörendes Video macht gerade auf Social Media die Runde. Es zeigt offenbar feiernde Fußball-Fans, die zum "Los Del Rio"-Klassiker "La Macarena" tanzen. Die Party findet in einem Raum statt, der mit Bannern und Fan-Utensilien des Fußballklubs Energie Cottbus geschmückt ist.

Das Problem: Die Feiernden bauen in ihre Macarena-Performance strafrechtlich relevante Aktionen ein. Drei, der insgesamt sechs Tanzwütigen, die im Video zu sehen sind, zeigen den Hitlergruß.

Twitter-User "@ViesKind" hat auf das Video mit Macarena-Tanz und Hitlergruß aufmerksam gemacht. Wer es aufgenommen hat, oder wie es an die Öffentlichkeit kam, ist bislang unklar.

Das sagt die Polizei

Auch die Polizei Brandenburg erfuhr nach eigenen Angaben über Twitter vom Video und hat es mittlerweile zur Anzeige gebracht. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei gegenüber watson. Es sei eindeutig ein Straftatbestand erkennbar, hieß es von Seiten der Polizei. Durch das mehrfache Zeigen des Hitlergrußes sei der Straftatbestand nach Paragraf 86a des Strafgesetzbuchs (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) erfüllt. Die Beweise würden nun gesichert und an den Staatsschutz weitergegeben.

Bild

Bild: screenshot

Das sagt der Experte

Der Rechtsextremismusexperte und Fan-Forscher, Robert Claus, sieht eine Verbindung zu einer rechten Hooligangruppe aus Cottbus. Im Video sei an einer Wand des Partykellers das Logo "ESW" zu sehen. "Dies steht für die 'East Side Warriors'. Die Gruppe wurde 2006 gegründet, zählt zur Hooliganszene, verschwand aber eine Weile und taucht seit 2018 wieder vermehrt auf", so Claus zu watson. Ob die Personen im Video zur Gruppe gehören, sei allerdings unklar.

Laut Claus zeige das Verhalten auch ein grundsätzliches Problem mit der extremen Rechten in der Fanszene des FC Energie. Das Macht- und Gewaltmonopol innerhalb der Cottbuser Fanszene liege deutlich bei den extrem rechten Hooligans, kritisiert er. "Vor allem die angeblich aufgelöste Gruppe 'Inferno Cottbus' sowie ihr Nachwuchs 'Unbequeme Jugend Cottbus' sind hier zu nennen. Sie sind vielfach verantwortlich für antisemitische Vorfälle und extrem rechte Gewalt." Teile des Vereins sowie die "Energie-Fans gegen Nazis" würden zwar nach Gegenstrategien suchen, doch das extrem rechte Milieu in Cottbus habe sich über die vergangenen Jahrzehnte sehr etabliert, kritisiert Claus.

Das sagt Energie Cottbus

Auf watson-Nachfrage distanziert sich der Energie Cottbus "klar und deutlich von den gezeigten Personen und deren Handlungen". Der Pressesprecher des Vereins teilte mit, dass beim FC Energie Cottbus kein Platz für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und verfassungswidrige Gesten sei. "Wir als Verein stehen im engen Austausch mit der Polizei und werden auf Basis der Ermittlungsergebnisse mit Hausverboten reagieren." Auch die Möglichkeit eines bundesweiten Stadionverbots werde geprüft.

(ts)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#baseballschlaegerjahre: Betroffene von rechter Gewalt berichten auf Twitter

Sie patrouillierten durch die Straßen, sie kamen selten allein, sie hatten Lust auf Gewalt: Rechtsextreme, vor allem in Ostdeutschland, vor allem in den Neunzigern. Auf Twitter teilen Menschen ihre Erfahrungen mit der Gewalt.

Da ist dieser Propagandabegriff: national befreite Zone. Ein Schlagwort aus den Neunzigern, das beschreibt, wie Rechtsextreme, Skinheads, Neonazis gezielt versuchten, öffentlichen Raum zu erobern, den Alltag zu prägen, Angst zu verbreiten, Anpassung zu erzeugen. So lässt es sich abstrakt beschreiben.

Da sind aber auch konkrete Erfahrungen, Geschichten und Erinnerungen von Menschen, die erzählen können, was es heißt, wegzulaufen, wegzuschauen, verprügelt zu werden, verletzt, verwundet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel