Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Neonazi-Festival in Sachsen: Polizei beschlagnahmt Kleidung mit verbotenen Aufschriften

21.04.18, 13:39 21.04.18, 19:46
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

In Ostritz in Sachsen hat ein großes Neonazifestival begonnen, bei dem tausende Menschen aus dem rechten Spektrum als Konzertbesucher erwartet werden. In dem 2300-Einwohner-Ort direkt an der Grenze zu Polen treffen sich seit Freitag bei der "Schild und Schwert" genannten Veranstaltung Rechtsextreme zu einem Rechtsrockfestival.

Es sollen unter anderem Bands der militanten rechten Musikszene auftreten. Am Samstagmittag sollte es einen Schaukampf sowie politische Reden geben. Mehrere NPD-Politiker wurden erwartet. Organisator der Veranstaltung ist der NPD-Politiker Thorsten Heise. Heise ist Mitglied im NPD-Vorstand und Landesvorsitzender der Partei in Thüringen.

Wer bei dem Festival auftritt und wer profitiert:

Die Polizei Sachsen meldete am Nachmittag, dass sie Kleidungsstücke, Banner und Plakate auf dem Festivalgelände beschlagnahmen würden, auf denen gekreuzte Stabhandgranaten abgebildet seien.

Das Symbol steht für das Truppenzeichen einer SS-Waffendivision und erfüllt laut Staatsanwaltschaft Sachsen den Strafbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Es seien "unter anderem Ordner mit markanten T-Shirts festgestellt worden", erklärten die Beamten. Diese trügen die Aufschrift "Sicherheitsdienst Arische Bruderschaft".

Der MDR berichtete, dass etwa 200 polnische Neonazis auf dem Weg nach Ostritz seien. Die Polizei bestätigte den MDR-Bericht nicht, soll aber zahlreiche Einsatzkräfte am Grenzübergang postiert haben.

Um gegen "Schild und Schwert" zu protestieren, sind mehrere Events in der Stadt geplant. Unter anderem ein großes Gegenkonzert mit dem Namen "Rechts rockt nicht". 

"Prinzen"-Sänger tritt beim Gegenkonzert "Rechts rockt nicht" auf

"Die Linke" stellte Plakate auf:

Neben dem Gegenkonzert und einem großen Friedensfest soll es am Samstag zwei Fahrradkorsos mit dem Motto "Radeln gegen Rechts" in der Stadt geben. Das Friedensfest steht unter der Schirmherrschaft von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der es am Freitag eröffnete. 

Auf dem Marktplatz in Ostritz hatten mehr als 1000 Menschen am Freitagabend ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Sie bildeten mit Kerzen in der Hand eine Menschenkette um den Rathausplatz.

Bild: ZB

Die Polizei hat die Innenstadt großräumig abgesperrt. 

Die Sperrungen:

Am Freitag kam es laut Polizei zu mehreren Zwischenfällen.

Die Polizei zu watson: "Abgesehen davon verlief der Abend aber ruhig." Die Polizei würde das Alkoholverbot auf dem Festivalgelände konsequent durchsetzen, damit die Stimmung zwischen Neonazis und Gegnern nicht unnötig erhitzt werde.

Um die Stadt zu sichern, haben die Polizeibeamten Unterstützung anderer Direktionen bekommen, darunter Hundertschaften: "Die Görlitzer Polizei wird durch Einsatzeinheiten aus Sachsen und anderen Bundesländern sowie aus Tschechien und Polen unterstützt." Die Polizei rechnete im Vorfeld mit dem größten Einsatz in Ostsachsen in den vergangenen zehn Jahren.

Mit Material von afp

Hier findest du noch mehr zu politischen Ereignissen

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

Die Polizei hat im ostwestfälischen Vlotho die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen. Das teilte die Polizei Herford am Montag mit. Die 89-Jährige sei an die zuständige Justizvollzugsanstalt übergeben worden.

Zuvor hatte der Norddeutsche Rundfunk über die Festnahme berichtet.

Die 89-jährige Ursula Haverbeck ist eine Symbolfigur in der rechtsextremen Szene, sie leugnet immer wieder den Holocaust.

Das Landgericht Verden hatte sie im August vergangenen Jahres wegen Volksverhetzung in acht …

Artikel lesen