Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Neonazi-Festival in Sachsen: Polizei beschlagnahmt Kleidung mit verbotenen Aufschriften

Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

In Ostritz in Sachsen hat ein großes Neonazifestival begonnen, bei dem tausende Menschen aus dem rechten Spektrum als Konzertbesucher erwartet werden. In dem 2300-Einwohner-Ort direkt an der Grenze zu Polen treffen sich seit Freitag bei der "Schild und Schwert" genannten Veranstaltung Rechtsextreme zu einem Rechtsrockfestival.

Es sollen unter anderem Bands der militanten rechten Musikszene auftreten. Am Samstagmittag sollte es einen Schaukampf sowie politische Reden geben. Mehrere NPD-Politiker wurden erwartet. Organisator der Veranstaltung ist der NPD-Politiker Thorsten Heise. Heise ist Mitglied im NPD-Vorstand und Landesvorsitzender der Partei in Thüringen.

Die Polizei Sachsen meldete am Nachmittag, dass sie Kleidungsstücke, Banner und Plakate auf dem Festivalgelände beschlagnahmen würden, auf denen gekreuzte Stabhandgranaten abgebildet seien.

Das Symbol steht für das Truppenzeichen einer SS-Waffendivision und erfüllt laut Staatsanwaltschaft Sachsen den Strafbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Es seien "unter anderem Ordner mit markanten T-Shirts festgestellt worden", erklärten die Beamten. Diese trügen die Aufschrift "Sicherheitsdienst Arische Bruderschaft".

Der MDR berichtete, dass etwa 200 polnische Neonazis auf dem Weg nach Ostritz seien. Die Polizei bestätigte den MDR-Bericht nicht, soll aber zahlreiche Einsatzkräfte am Grenzübergang postiert haben.

Um gegen "Schild und Schwert" zu protestieren, sind mehrere Events in der Stadt geplant. Unter anderem ein großes Gegenkonzert mit dem Namen "Rechts rockt nicht". 

"Prinzen"-Sänger tritt beim Gegenkonzert "Rechts rockt nicht" auf

"Die Linke" stellte Plakate auf:

Neben dem Gegenkonzert und einem großen Friedensfest soll es am Samstag zwei Fahrradkorsos mit dem Motto "Radeln gegen Rechts" in der Stadt geben. Das Friedensfest steht unter der Schirmherrschaft von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der es am Freitag eröffnete. 

Auf dem Marktplatz in Ostritz hatten mehr als 1000 Menschen am Freitagabend ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Sie bildeten mit Kerzen in der Hand eine Menschenkette um den Rathausplatz.

Image

Bild: ZB

Die Polizei hat die Innenstadt großräumig abgesperrt. 

Die Sperrungen:

Am Freitag kam es laut Polizei zu mehreren Zwischenfällen.

Die Polizei zu watson: "Abgesehen davon verlief der Abend aber ruhig." Die Polizei würde das Alkoholverbot auf dem Festivalgelände konsequent durchsetzen, damit die Stimmung zwischen Neonazis und Gegnern nicht unnötig erhitzt werde.

Um die Stadt zu sichern, haben die Polizeibeamten Unterstützung anderer Direktionen bekommen, darunter Hundertschaften: "Die Görlitzer Polizei wird durch Einsatzeinheiten aus Sachsen und anderen Bundesländern sowie aus Tschechien und Polen unterstützt." Die Polizei rechnete im Vorfeld mit dem größten Einsatz in Ostsachsen in den vergangenen zehn Jahren.

Mit Material von afp

Hier findest du noch mehr zu politischen Ereignissen

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link to Article

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link to Article

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link to Article

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link to Article

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link to Article