Deutschland
Bild

Besucher des Rechtsrock-Festivals im Jahr 2017. Bild: imago/Michael Trammer

Rechtsrock: Polizei registriert 30 mutmaßliche Straftaten bei Festival in Themar

Beim Rechtsrock-Festival im südthüringischen Themar hat die Polizei bis Samstagabend etwa 30 mutmaßliche Straftaten registriert. Zudem seien 15 Ordnungswidrigkeiten festgestellt worden, teilte die Thüringer Polizei auf Twitter mit.

Den Großteil der Anzeigen hätten Polizisten geschrieben, weil ihnen die Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen bei Konzertbesuchern aufgefallen seien. Eine der Anzeigen habe es zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegeben. Zudem wurde den Angaben nach ein Haftbefehl vollstreckt.

Der Sprecher des Bündnisse für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra, Thomas Jakob, hatte sich zuvor zufrieden mit dem Agieren der Polizei während des Konzerts gezeigt. Bereits am Freitagabend hätten die Beamten klar und konsequent gehandelt, indem sie die Auftritte von zwei rechtsextremen Bands vorzeitig beendet hatten.

Die Polizei geht dem Verdacht nach, dass sie mit dem Spielen bestimmter Lieder gegen die verhängten Auflagen verstoßen haben. Positiv bewertete Jakob auch, dass die Polizei mit vielen Beamten auf dem Konzertgeländer präsent war. "Man hat gemerkt, dass denen das keinen Spaß gemacht hat", sagte er.

(hd/dpa)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel