Deutschland
May 25, 2019 - Dortmund, Nordrhein Westfalen, Germany - The 1933-1935 German flags waved by neonazis in Dortmund, Germany. Prior to the European Elections, the neonazi party Die Rechte (The Right) organized a rally in the German city of Dortmund to promote their candidate, the incarcerated Holocaust denier Ursula Haverbeck. The demonstration and march were organized by prominent local political figure and neonazi activist Michael Brueck (Michael Bro¼ck) who enlisted the help of not only German neonazis, but also assistance from Russian, Bulgarian, Hungarian, and Dutch groups with the final tally ranging from 180-250. The police reported various incidents, including forbidding the use of a banner with former President of Iran Ahmadenijad, who the group states is an ally. Later, the parade was stopped due to the use of â€oehere we PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb160 20190525_zbp_b160_091 Copyright: xSachellexBabbarx

Neonazis bei einer Demonstration in Dortmund. Bild: imago images / ZUMA Press/Sachelle Babbar

Niedersachsens Innenminister will ein Frühwarnsystem für rechtsextreme Gefährder

Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordert Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius eine intensivere Beobachtung der rechten Szene. Als Vorbild soll einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" zufolge ein System dienen, das bislang zur Bewertung islamistischer Gefährder genutzt wird.

Nach Angaben von Pistorius wollen die Innenminister der SPD-geführten Länder in dieser Woche darüber beraten, wie sich das System auf Rechtsextreme übertragen ließe. Das Ziel ist demnach eine Art "Frühwarnsystem", mit dem Gefährder schnell erkannt werden sollen.

14.05.2019, Niedersaechsischer Landtag, Hannover, Sitzung des Niedersaechsischen Landtages im Plenarsaal zum Niegersaechsichen Polizei Gesetz, im Bild Boris Pistorius (SPD, Innenminister Niedersachsen) bei seiner Rede Niedersaechsischer Landtag NPoG *** 14 05 2019, Niedersaechsischer Landtag, Hannover, Session of the Niedersaechsischer Landtag in the plenary hall of the Niegersaechischen Polizei Gesetz, Boris Pistorius SPD, Minister of the Interior of Lower Saxony during his speech of the Niedersaechsischer Landtag NPoG

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius. Bild: imago images / Joachim Sielski

Pistorius fordert Beobachtung der AfD

"Operativ passen wir die Schwerpunkte der neuen Gefährdungslage an", sagte Pistorius der Zeitung – und kritisierte eine Verschiebung in der öffentlichen Debatte, die auch zum Erstarken rechtsextremer Gruppen geführt habe. "Dinge, die noch vor zehn Jahren unsagbar gewesen wären, werden heute in Teilen der Politik ausgesprochen. Dabei werden Grenzen überschritten, Grundwerte wie die Menschenwürde infrage gestellt oder klar rassistische Gedanken geäußert." Explizit nannte er die AfD. Sie entwickle sich "seit einiger Zeit eindeutig in eine verfassungsfeindliche Richtung", erklärte Pistorius uns sprach sich für eine Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz aus.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war am 2. Juni erschossen worden. Unter Verdacht steht der 45-jährige Stephan E. aus Kassel. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Stephan E. hatte nach Angaben des Generalbundesanwalts zunächst gestanden, Lübcke getötet zu haben - später widerrief er sein Geständnis.

(fh/dpa)

So demonstriert Berlin gegen die AfD

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Gott sei Dank sind ein paar Sachen verboten" – Robert Habeck im Interview

Grünen-Chef Robert Habeck über die Grünen als Verbotspartei, Enteignungen als letztes Mittel und gesellschaftliche Gegenwehr im Kampf gegen rechts.

Herr Habeck, wie lange haben Sie heute für Ihre Haare gebraucht? (Robert Habeck stöhnt.) Ich kann die Frage nicht mehr hören.

Dass Sie für das Styling Ihrer Haare nur zwei Sekunden brauchen, durften Leser einmal in der "Bild am Sonntag" erfahren. Auch, dass Sie seit der Geburt Ihrer Kinder bei kitschigen Filmen weinen müssen. Wie schnell nach der Freigabe solcher Interviews bereuen Sie Ihre Auskunftsfreudigkeit? Ich finde, wer fragt, hat auch eine Antwort verdient. Wenn man weitgehend mäßige …

Artikel lesen
Link zum Artikel