Deutschland
Bild

Bild: Horst Galuschka/imago

Briefe mit weißem Pulver an WDR-Journalisten – sie hatten über Rechtsextreme berichtet

Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund: Zwei Journalisten des WDR, die über die rechtsextreme Szene in Dortmund berichten, haben Briefe mit weißem Pulver erhalten.

Die Soko "Rechts" habe die Ermittlungen übernommen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in der "Aktuellen Stunde": "Wir werden natürlich alles versuchen (...), den Verursacher der Briefe ausfindig zu machen – und natürlich auch diese Bedrohungen und Einschüchterungsversuche gegenüber den Journalisten zu unterbinden."

Bei dem Pulver handelte es sich um Backpulver. Auf der Rückseite der Briefe war als Absender ein antifaschistisches Recherche-Netzwerk angegeben.

Wie der WDR berichtete, war einer der Briefe an das Landesstudio des Senders adressiert – an einen Reporter, der die Neonazi-Szene intensiv beobachtet und in der Vergangenheit bereits Drohungen erhalten habe.

Der zweite Brief war an einen freien Journalisten mit ähnlichem Themenspektrum adressiert. Spezialisten der Feuerwehr holten den Umschlag aus seinem Wohnhaus und untersuchten den Inhalt.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

In Nordrhein-Westfalen waren zuletzt binnen kurzer Zeit mehrere Babys mit Fehlbildungen an den Händen auf die Welt gekommen. Im Sankt-Marien-Hospital in Gelsenkirchen Buer wurden innerhalb weniger Monate drei Kinder mit solchen Fehlbildungen geboren. Die Klinik nannte dies "auffällig". Ethnische, kulturelle oder soziale Gemeinsamkeiten der Herkunftsfamilien waren nach Angaben der Klinik nicht erkennbar. Alle Familien wohnen demnach im örtlichen Umfeld des Krankenhauses.

"Fehlbildungen dieser Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel