Deutschland
Protesters light fireworks during a far-right demonstration in Chemnitz, Germany, Monday, Aug. 27, 2018 after a man has died and two others were injured in an altercation between several people of

Bild: AP

Verfassungsschutz soll Polizei noch vor Mobilisierung und Krawallen gewarnt haben

Wie der Tagesspiegel berichtet, soll der sächsische Verfassungsschutz die Polizei in Chemnitz früh gewarnt haben, dass mit Krawallen zu rechnen sei. So habe der Verfassungsschutz in einer "Lagebewertung" gewarnt, aus ganz Sachsen und anderen Bundesländern würden "Rechtsextremisten, Hooligans, rechte Kampfsportler und weitere Angehörige der rechten Szene zu der von einem Rechtsextremisten angemeldeten Demonstration 'Sicherheit für Chemnitz' kommen." (Tagesspiegel)

In dem Papier steht: Das Tötungsdelikt an einem deutschen Staatsangehörigen "unter Beteiligung von Tatverdächtigen mit Migrationshintergrund bewirkt einen sehr hohen Emotionalisierungsgrad." Aufgrund der flächendeckenden bundesweiten Mobilisierungen und Anreisebekundungen "wird die Teilnehmerzahl im unteren bis mittleren vierstelligen Bereich erwartet".

Doch in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums hieß es, dass die Veranstalter bei der Anmeldung von 1.000 Teilnehmern ausgegangen seien.

Am Ende sollen 7.500 Menschen nach Chemnitz gekommen sein, 6.000 davon waren Rechte. Dem sollen 591 Polizisten gegenübergestanden sein. 

Mit den Nazis war zu rechnen, mit dem Polizeiversagen nicht, sagt unser Redakteur Max:

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Der Tag in Chemnitz in Bildern

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel