Deutschland
Bild

Rot markierte Personen: Eine Szene aus dem Video des "Zentrums für politische Schönheit" zu ihrer "Soko Chemnitz". Im Original sind alle Gesichter zu erkennen. Bild: screenshot

Aktivisten wollen rechte Chemnitz-Demonstranten an den Pranger stellen

lars wienand

Unter dem Motto "Erkennen Sie Ihren Arbeitskollegen" fordert das sogenannte Zentrum für politische Schönheit (ZPS) auf, Teilnehmer der Chemnitzer Demonstrationen vom August und September dieses Jahres zu melden. Dafür wollen die Aktivisten "3 Millionen Bilder von 7.000 Verdächtigen" ausgewertet haben.

Das Ziel laut ZPS-Website:

"Problemdeutsche aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst zu entfernen".

Die linken Aktivisten gehen sogar noch einen Schritt weiter: Unternehmen sollen Teilnehmer der rechtsgerichteten Demonstrationen in Chemnitz entlassen. Man biete arbeitsrechtliche Beratung für Unternehmen, heißt es auf der Internetseite. 

Das Zentrum für politische Schönheit ist bekannt für kontroverse Aktionen, die auch in der linken Szene zum Teil heftig kritisiert werden. Zuletzt hatten die Aktivisten bundesweit Schlagzeilen gemacht mit dem Bau eines Holocaust-Mahnmals in der Nachbarschaft von Björn Höcke. Morddrohungen an Organisatoren waren die Folge.

Belohnungen werden im Büro ausgezahlt

In Chemnitz gibt es den Angaben zufolge auch ein Büro der "Soko Chemnitz", in dem Hinweise entgegengenommen und auch Belohnungen ausgezahlt werden sollen.

Die Aufforderung auf der Seite:

"Denunzieren Sie noch heute Ihren Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannten und kassieren Sie Sofort-Bargeld."

Ziel sei es, "den Rechtsextremismus 2018 systematisch" zu erfassen und unschädlich zu machen.

Auf der Seite heißt es, es würden "1.524 Drückeberger vor der Demokratie" vorgestellt. Das ist allerdings irreführend. 15 Personen sind unverpixelt zu sehen mit Belohnungen für Hinweise. Andere werden mit abgekürztem Namen aufgeführt, aber mit Balken über dem Gesicht oder dem Hinweis "Foto folgt". Das Zentrum könnte auch eine viel kleinere Datenbank haben und mit der vorgeblich großen Zahl der Aktion noch mehr Wirkung verleihen wollen. 

Die gezeigten Personen sollen "abschwören"

Abgebildeten Personen wird ein Formular angeboten, um ihr Bild entfernen zu lassen. Dazu sollen diese die Teilnahme an den Demonstrationen bereuen und eine "Verpflichtungserklärung" unterschreiben, die eine lange Liste von Verhaltensregeln aufführt und im Kern ein Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung und eine Distanzierung von Extremismus und Hetze fordert. Verlangt wird auch, Kollegen, Auszubildende oder sonstige Betriebspartner nicht aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Religion oder ihrer Herkunft zu diskriminieren. 

Diskriminierungsvorwürfe werden nun jedoch auch gegen das "Zentrum für politische Schönheit" laut. Einzelne Nutzer sehen in der Aktion auch eine Kritik an der groß angelegten Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hamburg nach den G20-Krawallen. Das "Zentrum für politische Schönheit" gibt auch vor, "computergesteuerte Gesichtserkennung" eingesetzt zu haben und versteht die Aktion als Empfehlung, "diese legalen Technologien unverzüglich zu verbieten".

Die Aktivisten hatten für den 3. Dezember bereits eine Aktion angekündigt – mit dem Hinweis, unter Berufung auf die Freiheit der Kunst noch keinen Prozess verloren zu haben.

Die rechtspopulistische Gruppe "Pro Chemnitz" ruft bereits unter ihren Anhängern zu Spenden für Betroffene möglicher Rechtsstreitigkeiten mit "Political Beauty" auf. Das Land Sachsen hat gegenüber der "Freien Presse" erklärt, die Aktionskünstler abzumahnen. Auf der Seite werde unzulässig das Logo der sächsischen Standortkampagne "So geht sächsisch" verwendet.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen. 

Wir waren mit der Kamera bei den rechtsextremen Protesten in Chemnitz:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Palmer warnt bei Lanz vor "schwarzer Pädagogik" – und provoziert heftige Reaktionen

Boris Palmer ist auf vielen Arten anders. Der Tübinger ist wohl der einzige deutsche Bürgermeister, der regelmäßig in Talkshows sitzt und auch außerhalb seiner (gar nicht soo großen) Stadt sehr bekannt ist. Und Boris Palmer ist Grünen-Politiker – zum Leiden mancher Parteikollegen. Denn Palmer polarisiert. Am liebsten mit heiklen Positionen zu heiklen Themen wie Migration. Der grüne Rathauschef aus Tübingen sorgt so regelmäßig für deutschlandweite Diskussionen.

Am Donnerstagabend war der …

Artikel lesen
Link zum Artikel