Deutschland
Bild

Bild: imago images/Sachelle Babbar

Pleite-Nazis: NPD muss 1,27 Millionen Euro Strafe zahlen

Bei Wahlen gewinnt die NPD schon lange nichts mehr. Jetzt ist sie auch mit einer Verfassungsbeschwerde gescheitert und muss eine Strafe von etwa 1,27 Millionen Euro zahlen.

Grund für die Strafzahlung sind falsche Angaben im Rechenschaftsbericht der Neonazi-Partei aus dem Jahr 2007. Eine Beschwerde der NPD nahm das Bundesverfassungsgericht am Donnerstag gar nicht erst zur Entscheidung an. Die Argumentation der NPD: Die Partei hält den zu Grunde liegenden Paragrafen 31b des Parteiengesetzes für verfassungswidrig. Er sieht vor, dass Parteien den doppelten Betrag zahlen müssen, über den sie falsche Angaben im Rechenschaftsbericht machen. In speziellen Fällen können auch andere Sätze gelten.

Die Karlsruher Richter sehen das jedoch anders: Die von der NPD angegriffene Norm des Parteiengesetzes knüpft nach Angaben der Verfassungsrichter an die Pflicht an, wahrheitsgemäß über die Finanzen Rechenschaft zu geben. Der Gesetzgeber dürfe bei Verletzungen der Pflichten angemessene Sanktionen vorsehen. Auch die Anwendung des Gesetzes durch das Bundesverwaltungsgericht im vorliegenden Fall sei verfassungsgemäß.

Ursprünglich hatte der Präsident des Deutschen Bundestag die Zahlungsverpflichtung der NPD auf mehr als 2,5 Millionen Euro festgesetzt. Zuvor hatte der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert im März 2009 "Unrichtigkeiten" in Höhe von 1,25 Millionen Euro im NPD-Rechenschaftsbericht von 2007 festgestellt. Dagegen zog die NPD vor Gericht. Das Bundesverwaltungsgericht reduzierte die Summe dann in der Revision.

Bild

Trommelnd in den finanziellen Ruin: NPD-Mitglieder beim Parteitag der Neonazis 2018 in Bündingen (Hessen). Bild: imago images/Peter Hartenfelser

Keine Steuergelder mehr für die NPD

Mit der nun fälligen Strafzahlung kommt die Neonazi-Partei ihrem finanziellen Ruin ein weiteres Stück näher. 2018 hatte der Bundestag bereits beschlossen, die NPD von der Parteienfinanzierung auszuschließen. Den Weg dafür bereitet hatte das Bundesverfassungsgericht 2017 in seiner Entscheidung im NPD-Verbotsverfahren. Die Richter urteilten, die Partei sei verfassungsfeindlich, könne aber nicht verboten werden, weil sie derzeit keine ernsthafte Bedrohung für die freiheitlich-demokratische Grundordnung darstelle.

Die Verfassungsrichter wiesen jedoch daraufhin, dass der Gesetzgeber verfassungsfeindliche Parteien auch ohne ein Verbot von der Parteienfinanzierung ausschließen kann. Schon zuvor stand die NPD kurz vor der Pleite.

(fh/dpa)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Gott sei Dank sind ein paar Sachen verboten" – Robert Habeck im Interview

Grünen-Chef Robert Habeck über die Grünen als Verbotspartei, Enteignungen als letztes Mittel und gesellschaftliche Gegenwehr im Kampf gegen rechts.

Herr Habeck, wie lange haben Sie heute für Ihre Haare gebraucht? (Robert Habeck stöhnt.) Ich kann die Frage nicht mehr hören.

Dass Sie für das Styling Ihrer Haare nur zwei Sekunden brauchen, durften Leser einmal in der "Bild am Sonntag" erfahren. Auch, dass Sie seit der Geburt Ihrer Kinder bei kitschigen Filmen weinen müssen. Wie schnell nach der Freigabe solcher Interviews bereuen Sie Ihre Auskunftsfreudigkeit? Ich finde, wer fragt, hat auch eine Antwort verdient. Wenn man weitgehend mäßige …

Artikel lesen
Link zum Artikel