Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die türkischstämmige Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız hat im Januar dieses Jahres weitere Drohbriefe mit rassistischen Schmähungen erhalten. imago/watson.de-montage

Anwältin erhält neue Drohbriefe vom "NSU 2.0" – steckt hessische Polizei dahinter?

Ein Artikel von

T-Online

Die türkischstämmige Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız hat im Januar dieses Jahres weitere Drohbriefe mit rassistischen Schmähungen erhalten. Es gebe außerdem Hinweise darauf, dass der oder die Verantwortlichen aus den Reihen der Polizei stammen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Demnach deuten besondere Ausdrücke in den Schreiben nach Ansicht des hessischen LKA auf Insiderwissen aus Polizeikreisen in Hessen hin.

Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer ersten Drohung Anzeige erstattet. In dem Fax mit Absender "NSU 2.0" wurde ihre Tochter mit dem Tod bedroht. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) Opfer vertreten. Am 20. Dezember kam ein weiteres Fax, wie die "SZ" berichtete. Im Januar folgten weitere Schreiben, alle von dem gleichen Absender und mit Drohungen und rassistischen Schmähungen gegen die Anwältin.

Ermittler vermuten nun, dass die Verfasser der Schreiben Beamte aus Hessen sind, da in einem der neuen Briefe das Kürzel HLKA benutzt wird. Die Buchstaben seien Behördenjargon und stünden für das Hessische Landeskriminalamt. Es sei unwahrscheinlich, dass die meisten Bürger diese Abkürzung kennen oder verwenden würden. Eines der Faxe sei außerdem mit einem Vor- und Nachnamen, anstelle von "NSU 2.0", unterschrieben worden, wie die "SZ" berichtet. Der Mann mit dem Namen, ein bekannter hessischer Polizeiausbilder, habe nach Angaben der Ermittlern mit den Vorfällen aber nichts zu tun. 

Zuvor hatten die Behörden herausgefunden, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei  aufgedeckt. Sechs Beamte wurden suspendiert und von Ermittlern ins Visier genommen, trotzdem hörten die Drohungen nicht auf. Die sechs Verdächtigen berufen sich auf ihr Recht zu schweigen. 

(aj)

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel