Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Left wing activists prepare for a demonstration in Koethen, Germany, September 9, 2018, after a 22-year-old German man died overnight in the eastern town of Koethen and two Afghans have been detained on suspicion of killing him.    REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: X02197

Schneller sein als die Rechten – wie der Oberbürgermeister von Köthen reagierte

Peter Riesbeck
Peter Riesbeck

In Köthen ist am Wochenende ein 22-jähriger Mann ums Leben gekommen. Aber verglichen mit dem sächsischen Chemnitz reagierten sowohl die Zivilgesellschaft als auch die Politik sehr viel schneller.

Was lief in Köthen anders? Oberbürgermeister Bernd Hauschild, SPD, hat es watson erklärt.

Prolog: Es gibt kein vorgefertigtes Skript

Bernd Hauschild ist seit drei Jahren Bürgermeister von Köthen. Aber seine wichtigste Lehre für die Politik hat Hauschild als Vorsitzender eines Angelvereins gemacht: 

"Wenn du nicht selbst vorne weg gehst, passiert nichts."

Also trat der Verwaltungsmann Hauschild, Jahrgang 1960, vor drei Jahren in die SPD ein und kandierte für das Amt des Oberbürgermeisters von Köthen. Mit Erfolg. 

Reiner Haseloff, Prime Minister of the state of Saxony-Anhalt and Bernd Hauschild, Mayor of the City of Koethen, are seen before a church service after a 22-year-old German man died in the eastern town of Koethen and two Afghans have been detained on suspicion of killing him, in Koethen, Germany, September 10, 2018. REUTERS/Hannibal Hanschke

Köthens OB Bernd Hauschild, (l.), mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff.   Bild: X02197

Doch seit Sonntag ist nichts mehr, wie es war, in der Stadt in Sachsen-Anhalt. In der Nacht zu Sonntag kam in Köthen ein 22-jähriger Mann ums Leben. Seither versuchen Rechte, den Tod des jungen Mannes zu instrumentalisieren.

Noch ehe die Rechte am Sonntagabend aufmarschierte, versammelte sich die Zivilgesellschaft der Stadt: Dreihundert bis vierhundert Menschen hatten sich in der St. Jakobskirche zu einem Trauergottesdienst eingefunden. Was lässt sich nach den Fehlern aus Chemnitz von Köthen lernen. Hauschild sagt:

"Chemnitz ist Chemnitz. Und Köthen ist Köthen. Jeder Fall liegt anders. Wir sind nicht dazu da, Ratschläge zu erteilen."

Bernd Hauschild, OB von Köthen

Es gibt also kein Drehbuch für zivilgesellschaftliches Engagement, trotzdem dürfte das Vorgehen der Bevölkerung und der Verantwortlichen geholfen haben, um zu deeskalieren.

6 Schritte, wie Köthen reagierte:

Gegen Fake-News – alle eigenen Infos teilen

Um 10 Uhr am Sonntag hat Hauschild nach eigenen Angaben vom Todesfall erfahren. Ein Stadtrat habe ihn angerufen und auf entsprechende Gerüchte in den sozialen Medien hingewiesen. "Ich hab mich sofort aufs Rad geschwungen und bin zur Polizei gefahren, um zu erfahren, was los ist", sagt Hauschild.

Die Rechte machte rasch mobil

Hauschild reagierte sofort, um die wabernden Gerüchte und Verschwörungstheorien in der Stadt zu entkräften. Sein Fazit lautet: 

"Alles transparent machen. Ich habe alle Informationen, die ich erhalten habe an einem Runden Tisch sofort geteilt, um gar keinen Raum für Missverständnisse entstehen zu lassen."

Bernd Hauschild, OB von Köthen

Gerüchte und Mutmaßungen lassen sich rasch entkräften – wenn alle gesicherten Informationen sofort geteilt werden.

Eigene Netzwerke bilden

Die Rechte verfügt über ein eingespieltes Netzwerk. Hauschild setzte dem sein eigenes lokales Netzwerk entgegen. Um 13 Uhr stand er mit Blumen "aus meinem Garten und dem meines Nachbarn" (Hauschild) auf dem Spielplatz, auf dem der tödliche Zwischenfall passierte. Er stellte sich den Fragen der Menschen. Und riet gleich danach zu einem runden Tisch im Rathaus. Offen für Politiker aller Parteien, Vertreter der Kirchen und der Vereine. 

"Dort habe ich alles mitgeteilt, was ich wusste. Alle, die da waren, sollten die Informationen weitergeben. An ihre Freunde, Kirchenangehörige oder Vereinsmitglieder."

Bernd Hauschild, OB von Köthen

Der Trauer Raum geben, nicht dem Hass

Rechte riefen für Sonntag, 19 Uhr, in Köthen zum Aufmarsch auf. Stadt und Kirche wollten schneller sein. Und so entstand die Idee, schon für 16 Uhr zu einem Trauergottesdienstes in der St. Jakobskirche zusammenzufinden. Hauschild kam. Und rund 300 bis 400 weitere Menschen aus seiner Stadt. Pfarrer Martin Olejnicki erklärt im Radio: "Da ist ein junger Mensch ums Leben gekommen, wir wollten den Gefühlen und der Trauer einen Raum geben." 

Bernd Hauschild sagt: 

"Es gab einen Raum der Trauer. Aber auch eine Plattform, wo alle miteinander reden konnten."

Bernd Hauschild, OB von Köthen

Vor Hetzern warnen und die Zivilgesellschaft mobilisieren

Kaum kursierte der Aufruf der Rechten zur Demo im Netz, war auch schon Hauschild auf Facebook aktiv. Er mahnte zur Besonnenheit und riet davon ab, am rechten Aufmarsch teilzunehmen. 2.500 rechte Protestierer kamen, darunter rund 500 Zugereiste. Vor dem Bahnhof gab es eine Gegendemonstration linker Gruppen. Auch die Polizei war präsent. Im Gegensatz zum ersten Tag in Chemnitz wurde der öffentliche Raum nicht einfach den Rechten überlassen.

Der Facebook-Eintrag des Bürgermeisters

Entschlossen handeln und auf Kritik reagieren

In Chemnitz war vieles anders. Vor allem die Sprachlosigkeit und die Ohnmacht der Politik. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, CDU, lehnt es ab, von "Hetzjagd" zu sprechen, Sachsens Polizei griff in Chemnitz zu spät ein. 

In Köthen war manches anders. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht, CDU, ist gewiss kein Weichspüler. Der Mann ist Reserveoffizier, er steht für Law and Order. Am Sonntag handelte er umgehend. Er war unmittelbar nach Köthen gereist, er forderte Polizei-Verstärkung aus anderen Bundesländern an, und als die Rechten am Abend aufmarschierten, saß Stahlknecht im Hubschrauber, der über den Demonstranten kreiste. Stahlknecht: 

"Wir stellen uns so auf, dass der Staat reagieren und agieren kann. Und wir beobachten sehr genau, was in den sozialen Medien passiert.

Holger Stahlknecht, CDU, Innenminister von Sachsen-Anhalt

Stahlknecht äußerte sich aber auch zu Fragen. So war einer der beiden Festgenommen noch nicht abgeschoben worden, laut Behörden nicht wegen Versäumnissen der Behörden, sondern weil noch ein Verfahren wegen Körperverletzung anhängig war. Stahlknecht: 

"Wir müssen Rechtsstaat wahren. Auch in schwierigen Situationen."

Holger Stahlknecht, CDU, Innenminister von Sachsen-Anhalt

Ein bemerkenswertes Statement. In der Debatte um die Abschiebung des mutmaßlichen Bin-Laden-Bodyguards Sami A. aus Nordrhein-Westfalen hatte sich mancher Landesminister dort anders zur Hinwegsetzung über richterliche Beschlüsse geäußert.

Besonnenheit zeigen

Am Montagabend zog in Köthen die AfD auf. Parallel lud die Kirche zu einem Friedensgebet. Sie will das auch weiterhin tun. "Wir wollen Besonnenheit zeigen, dass der Alltag in Köthen wieder zurückkehren kann", sagt Oberbürgermeister Bernd Hauschild. Und was ist das, Besonnenheit? Hauschild sagt: 

"Wichtig ist, dass alle zusammen handeln. Von den Parteien im Rathaus bis zur Bürgerinitiative.
Wichtig ist auch, dass alle Zugang zu den Informationen haben, was vorgefallen ist und wie es weitergeht.
Und wichtig ist, dass wir alle gemeinsam handeln und uns nicht einschüchtern lassen."

Bernd Hauschild, OB von Köthen

(mit dpa, rtr, afp)

Nach den Krawallen in Chemnitz:

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link to Article

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link to Article

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link to Article

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link to Article

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link to Article

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link to Article

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link to Article

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link to Article

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link to Article

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link to Article

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link to Article

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link to Article