Deutschland
Bild

Bild: dpa

Rechte Pro-Chemnitz-Demo: Bisher weniger Teilnehmer als angemeldet

Ein Jahr ist es nun her, dass Daniel Hillig bei einer Messerattacke ums Leben kam. Der tödliche Vorfall wurde kurz darauf von rechten Gruppierungen instrumentalisiert, auch heute erinnert das rechtsextremistische Bündnis Pro Chemnitz noch an den Mord.

Aus diesem Anlass demonstrieren Anhänger des Bündnisses heute in Chemnitz. Laut Schätzungen eines dpa-Reporters haben sich zu Beginn der Kundgebung am Sonntagabend mehrere Hundert Teilnehmer versammelt. Angemeldet waren ursprünglich etwa Tausend Menschen.

Etwa 200 Menschen versammelten sich zum Gegenprotest in Chemnitz

Am Gegenprotest beteiligten sich knapp 200 Menschen. Außerdem liefen in der Stadt noch ein Bürgerfest und eine Gewerkschaftsveranstaltung.

Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Die sächsische Landespolizei erhielt nach Angaben einer Sprecherin Unterstützung von der Bundespolizei sowie von Beamten aus Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Erst am Vortag setzten Tausende Demonstranten ein Zeichen gegen Rechts

Erst am Samstag haben sich in Dresden laut Angaben der Veranstalter etwa 40.000 Menschen versammelt, um gegen Rechts zu demonstrieren. Unter dem Namen #unteilbar haben sich etwa 400 Organisationen zusammengefunden, um ein Zeichen gegen Hetze zu setzen.

(ak/dpa)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextremismus-Expertin über Halle-Tat: "Hört auf, die Botschaft des Täters zu teilen"

Mehr als 30 Minuten lang filmte Stephan B. seinen Anschlag auf eine Synagoge in Halle. Die Tat streamte er live ins Internet – von einer Kamera, die er an seinem Helm montiert hatte. Er tötete zwei Menschen.

Den Behörden war der Mann vorher nicht bekannt. Mittlerweile ist klar: Die Tat war rechtsextremistisch und antisemitisch motiviert. Am Donnerstag wurde er dem Generalbundesanwalt zur Vernehmung vorgeführt.

Wie kann es sein, dass sich jemand radikalisiert und live, vor Publikum im Internet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel