Teilnehmer des Neonazi-Festivals in Themar im Juli 2017. Der Festival-Besucher in der Mitte trägt ein T-Shirt der verbotenen Rechtsrock-Band

Besucher des Rechtsrock-Festivals im Jahr 2017. Bild: Michael Trammer/imago stock&people

Rechtsrock-Festival in Themar: Polizei holt zwei rechte Bands von der Bühne

Bei dem Rechtsrock-Konzert im südthüringischen Themar hat die Polizei am Freitagabend die Auftritte von zwei der drei Bands vorzeitig abgebrochen. Sie hätten gegen Auflagen verstoßen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Vorwurf: Die Band "Sturmwehr" habe einen indizierten Titel gespielt.

Auch die Band "Unbeliebte Jungs" spielten einen Titel, der nicht auf der vorher eingereichten Liste stand.

Für beide Gruppen gilt ein Auftrittsverbot bis Sonntag. Die dritte am Freitagabend auf dem Programm stehende Band hatte einen planmäßig kurzen Auftritt.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot bei den Rechtsrock-Konzerten am Wochenende präsent. Zu den Konzerten waren für Freitag 400 Besucher und für Samstag zwischen 800 und 1200 angemeldet worden. Die Polizei habe am frühen Freitagabend etwa 100 Teilnehmer der rechten Veranstaltung gezählt, sagte eine Behördensprecherin. Beamte aus mehreren Bundesländern sind in der Region im Einsatz.

Bereits an den Zufahrten zu der 2800-Einwohner-Stadt waren Kontrollstellen eingerichtet. Zudem ist die Polizei unter anderem mit zwei Wasserwerfern und einem Räumpanzer vor Ort. Auch bei früheren Konzerten in der südthüringischen Kleinstadt waren freitags nur wenige Besucher angereist, die meisten kamen am Samstag. Die Polizei hatte angekündigt, bei verbotenen rechtsextremen Symbolen oder beim Abspielen verbotener Lieder hart durchzugreifen.

(hd/dpa)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel