Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A person holds a placard reading

Bild: Michaela Rehle/dpa

"Sie war eine überzeugte Nationalsozialistin" – die Reaktionen zum Zschäpe-Urteil

Am Mittwoch sind nach fünf Jahren Verhandlung in München die Urteile im NSU-Prozess ergangen. 

Das Urteil, die Begründung und die Reaktionen. 

Der Schuldspruch

Das Urteil erläuterte am Mittwoch Gerichtssprecher Florian Glwitzki. 

Die Reaktionen

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) begrüßte das Urteil. Der Vorsitzende Gökay Sofuoglu wünschte aber weitere Ermittlungen im rechtsextremen Umfeld von Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die Bundesanwaltschaft habe in dem langen Prozess Erkenntnisse aus parlamentarischen Untersuchungsausschüssen und zahlreichen Recherchen der Zivilgesellschaft nicht berücksichtigt und sich auf die Theorie eines isolierten Terror-Trios versteift.

"Angela Merkel und viele andere haben den Opfern eine lückenlose Aufklärung versprochen. Dieses Versprechen wurde gebrochen."

Gökay Sofuoglu, Türkische Gemeinde Deutschlands

July 10, 2018 - Munich, Bavaria, Germany - Gamze Kubasik (daughter of Dortmund murder victim Mehmet Kubasik). One day before the so-called â€oeTag X” (Day X) where the decision against alleged neo-nazi terrorist Beate Zchaepe will be delivered, the families of the victims of the National Socialist Underground terror cell in Germany held a press conference. Abdulkerim Simsek (Sohn des in No¼rnberg erschossenen Enver Simsek), Gamze Kubasik (Tochter des in Dortmund ermordeten Mehmet Kubasik) und Arif S. (Betroffener des Nagelbombenanschlags in der Ko¶lner KeupstraoŸe). Sebastian Scharmer lawyer representing the families. The trial lasted some 400 days over five years. The Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) is alleged to have committed murders and terror bombings spanning some 13 years- an unheard of feat in Germany due PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb160 20180710_zbp_b160_036 Copyright: xSachellexBabbarx

Gamze Kubasik in München. Bild: Sachelle Babbar/imago

Gamze Kubasik, deren Vater 2006 in Dortmund von der NSU ermordet worden ist, bezeichnete Zschäpes Verurteilung als "ersten und sehr wichtigen Schritt." Auch sie forderte aber weitere Ermittlungen.

"Der Schuldspruch ist kein Trost, weil er meinen Vater nicht wieder lebendig macht...
Wenn das Gericht ehrlich ist, wird es sagen, dass Lücken geblieben sind."

Gamze Kubasik, Tochter von Mehmet Kubasik, den die NSU 2006 in Dortmund ermordeten.

Außenminister Heiko Maas, SPD, erinnerte an die "Stärke des Rechts", mahnte aber auch: "Was die Täter angerichtet haben, ist durch nichts wiedergutzumachen."

Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir hielt das Urteil für gerecht. Er forderte aber auch weitere Untersuchungen. Der NSU-Komplex sei "nicht aufgeklärt", so Özdemir.

Auch die Linkspartei forderte weitere Ermittlungen im Umfeld von Beate Zschäpe.

Charlotte Knobloch, ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, begrüßte das Urteil, forderte aber weitere Anstrengungen das rechtsextreme Netzwerk im Umfeld des NSU aufzuklären. 

Mehmet Daimagüler, Anwalt der Nebenklage, begrüßte das Urteil gegen Zschäpe. 

"Beate Zschäpe war keine Frau, die nur zur falschen Zeit am falschen Ort war, sie war eine überzeugte Nationalsozialistin."

Mehmet Daimagüler, Anwalt der Opferfamilien ard

Das Urteil gegen Carsten S. fand Daimagüler zu hart. Er habe "als einziger zur Aufklärung beigetragen". Insgesamt mochte der Anwalt der Opferfamilien im Urteil "Licht und Schatten" erkennen. Sein Fazit: 

"Die großen Fragen wurden in diesem Verfahren nicht behandelt. Insbesondere die Fragen: Wie groß war der NSU wirklich? Und welche Rolle hat der deutsche Geheimdienst gespielt. Die bloße These vom Täter-Trio glaubt niemand mehr.

Mehmet Daimagüler, Anwalt der Opferfamilien ard

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter unterstützte die Forderung der Opfer-Beauftragten der Bundesregierung, Barbara John, die staatlichen Entschädigungsleistungen zu erhöhen. 

"Ich unterstütze die Auffassung von Barbara John, die Leistungen für die Opfer zu erhöhen."

Toni Hofreiter, Grünen-Fraktionschef phoenix

Bayerns Regierungschef Markus Söder, CSU, lobte das Urteil. Er erklärte: 

"Das ist ein Signal ins Land hinein gegenüber all solchen Gruppen, die so was vielleicht vorhaben, und ist aber auch ein Signal in die Weltgemeinschaft hinaus, dass bei uns alle, die sich so benehmen, hart bestraft werden."

Markus Söder, CSU, Ministerpräsident des Freistaats Bayern

Die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP, reagierte nicht unmittelbar auf Söder. Aber sie nutzte das Urteil um "eine verbale Abrüstung in der Flüchtlingsdebatte" anzumahnen.

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Linke, ging hart mit der Rolle des Verfassungsschutzes ins Gericht. Sie zog ein bitteres Urteil zur Mordserie des NSU.

"Ich spreche von einem absoluten Staatsversagen, nicht nur der Ermittler und Geheimdienste, sondern auch der kritischen Öffentlichkeit und der Medien. Sonst hätte eine solche Mordserie vor aller Augen nicht geschehen können."

Petra Pau, Bundestagsvizepräsidentin, Linkspartei phoenix

(per)

Mehr zum rechten Extremismus in Deutschland

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link zum Artikel

Verfassungsschutz erklärt AfD bundesweit zum Prüffall – was das bedeutet

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link zum Artikel

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link zum Artikel

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link zum Artikel

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Hannibal und seine Schattenarmee – Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Link zum Artikel

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link zum Artikel

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link zum Artikel

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link zum Artikel

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link zum Artikel

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel