Deutschland
FILE PHOTO: Planes of German carrier Lufthansa parked on a closed runway at Frankfurt airport, Germany, March 23, 2020, as the spread of the coronavirus continues. REUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo

Der Konzern wird vom Staat unterstützt. Bild: reuters / Kai Pfaffenbach

Söder: Staatshilfen für Lufthansa mögliches Vorbild für weitere Rettungen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die bevorstehende Vereinbarung über Staatshilfen für die wegen der Corona-Krise angeschlagene Lufthansa begrüßt. "Ich glaub, der jetzige Vorschlag ist ein ganz guter", sagte Söder am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Fluggesellschaft sei ein Unternehmen, "das vorher sehr erfolgreich war und das für Deutschland sehr wichtig ist".

Die nun geplante substanzielle Hilfe für den Konzern helfe der Lufthansa "wieder auf die Beine, ohne dass sie verstaatlicht wird", hob Söder hervor. Trotz der Corona-Krise dürfe jetzt "keine Staatswirtschaft" errichtet werden. "Der Staat muss quasi wie ein Beiboot sein, das hilft, stabilisiert," und sich dann "nach gewisser Zeit" wieder zurückziehe.

Die Vereinbarung der Bundesregierung mit der Lufthansa könne "ein gutes Beispiel sein, wie man als Staat helfen kann, ohne am Ende eine Staatswirtschaft zu machen", sagte der CSU-Chef. Die Lufthansa und die Bundesregierung stehen nach eigenen Angaben kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen über Staatshilfen in der Corona-Krise. Dem Konzern zufolge geht es um Staatshilfen im Umfang von bis zu neun Milliarden Euro. Grüne und Linke kritisieren das geplante Rettungspaket.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel