Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Los Angeles, California, USA- Airport Sign at the entrance of the security checkpoint in LAX airport with People waiting in line.

Bild: iStock Unreleased

"Wir stehen sechs Stunden am Stück am Band." Das sagt ein streikender Sicherheitsmann

Wer bei den Streikenden in Frankfurt und München anruft, dem schallen Trillerpfeifen aus dem Hörer entgegen. Am Dienstag hat die Gewerkschaft Verdi zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen, und die angestellten Sicherheitsleute vieler Flughäfen sind gefolgt – watson hat mit einem von ihnen gesprochen. 

Hunderte Flüge fallen gerade aus, Zehntausende Passagiere kommen nicht wie geplant an ihr Ziel. Der Arbeitskampf in Frankfurt etwa soll noch bis 20.00 Uhr dauern. Dort, so erzählt ein Verdi-Vertrauensmann am Telefon, seien die Arbeitsbedingungen mehr als finster.

Jürgen Hopp, der seinen echten Namen nicht geschrieben sehen will, findet klare Worte: "Der dauernde Personalmangel bringt uns als Mitarbeiter, aber auch die Passagiere selbst in ständige Gefahr", sagt er. Hopp ist ein sogenannter Sicherheitsangestellter §5 LuftSiG. Damit ist er zuständig für die Passagier- und Gepäckkontrolle.

Er erzählt

"Wir stehen sechs Stunden am Stück am Band. Kein Mensch könnte sich solange konzentrieren."

Beispiele aus der jüngeren Verganenheit würden das zeigen: Immer wieder seien Teile des Frankfurter Flughafens geräumt worden, weil überlastete Mitarbeiter bei der Sprengstoffkontrolle ihre Passagiere aus den Augen verloren hatten, sagt Hopp. Dazu komme die ständige Beobachtung:

"Bei unserer Arbeit schauen ständig Bundespolizisten zu. Machen wir Fehler, kann uns das auch immer selbst den Kopf kosten"

Komme es zu einem Sicherheitszwischenfall, würden die Überwachungskameras alles zeigen: Diese Sicherheitangestellte kontrollierte hier den Koffer, dieser Angestellte den Passagier – hier gab es einen Fehler und das ist der Verantwortliche.

"Dazu kommen regelmäßige Qualitätstests unserer Leistung durch den Arbeitgeber. Auch zivile Polizisten schmuggeln immer wieder Dinge durch die Sicherheit, um uns zu überprüfen", so Hopp. In Verbindung mit einem ausufernden Schichtdienst und zu wenig Personal sei das alles nicht mehr länger hinnehmbar gewesen.

Aber kann bessere Bezahlung die Lage wirklich ändern?

Es sei ein Anfang, sagt Hopp. Erst einmal sei es wichtig, die Motivation der Mitarbeiter irgendwie wieder zu steigern. "Bezahlung ist immer ein Ausdruck von Anerkennung und deshalb ein erster Schritt", sagt Hopp.

In einem nächsten Schritt müssten sich die Arbeitgeber aber auch endlich um die anderen Probleme kümmern, damit nicht am Ende tatsächlich etwas Schlimmes passiert, nur weil einem müden Mitarbeiter etwas durch die Lappen ging.

(mbi)

Das könnte dich auch interessieren:

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gericht urteilt für AfD-Mann: Die Grenzen der Redefreiheit haben sich gerade verschoben

Katharina König-Preuss hat vor Gericht gegen einen AfD-Mann gekämpft, und sie hat verloren. Seitdem bekommt die Linken-Abgeordnete des Thüringer Landtags auf Twitter Drohungen. Ihre Reaktion: Die Politikerin postet am Donnerstag ein bissiges "Danke" an die Verfassungsrichter in Thüringen.

In anderen Tweets spricht König-Preuss von ihrer Ermüdung. Hinter ihr liegt ein Rechtsstreit, der drei Jahre gedauert hat, und den sie über drei Instanzen hinweg ausstritt.

Darin geht es um den Vorwurf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel